„New Ocean“

Ein Programm von „Ballet of Difference“ von Richard Siegal hatten wir vor einigen Monaten im Depot 1 vom Schauspiel Köln im Schanzenviertel in Köln-Mülheim gesehen und waren gespannt auf „New Ocean“, in der Spielzeit 2019/2020 in Köln aufgeführt und jetzt wiederholt. Inspiriert ist es von einem Projekt des Tanzkünstlers Merce Cunninghams, der zusammen mit John Cage ein choreografisches Werk mit dem Titel „Ocean“ plante.

Weil Cage während der Vorbereitungen starb, wurde es nicht vollendet. Für Richard Siegal bedeutete es eine Inspiration für das Projekt „New Ocean“, in dem er die ökologischen Gegebenheiten unserer Zeit tänzerisch auf die Bühne bringt. Mittelpunkt ist ein großer Kreis zwischen drei hohen weißen Wänden. Zwölf Tänzer*innen agieren in ihm, allein, zu zweit, zu dritt, in losen Gruppen, um ihn herum in teils eleganten, teils bizzarren Bewegungen, teils liegend, teils in skurril erstarrten Figuren.

Jeder tanzt für sich allein, im ersten Teil in völliger Stille, selten unterbrochen von Fußstepps, kurzen Tongebilden aus der Musikanlage und kleinen von der Decke herabwabernden Nebelschwaden. In jedem Fall hohe Tanzkunst. Nach der Pause wird’s lebendiger, mit mehr Geräusch und Musik, der weiße Kreis bekommt allmählich dunkle Flecken, wohl Symbole für das Abschmelzen der Pole. Apokalyptisch geht’s weiter und mit fruriosem Effekt wird die Szenerie aufgelöst.

„New Ocean“ am 27. März 2024 im Depot 1 in der Schanzenstraße in Köln-Mülheim

Ballet of Difference „Noise Signal Silence“ beim Schauspiel Köln am 29. Oktober 2023

Veröffentlicht unter Allgemein, Kölngeschichten | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Radtour zum Marktplatz in Werne

entlang der Geinegge im Hammer Norden

Frühlingsanfang, Sonnenschein und angenehme Temperaturen locken uns sofort nach dem Frühstück auf das Fahrrad. Den Marktplatz in Werne nehmen wir uns mal wieder zum Ziel. Schon die Kornmersch wird langsam zur grünen Allee und der Weg entlang der Geinegge mit Bachlauf und Kopfweiden ist inzwischen wieder auf trockener Route befahrbar. Wir erreichen den Bahnhof Bockum-Hövel und biegen ab in den Klostermühlenweg, der uns direkt auf schöne Feldwege führt.

Marktplatz mit Rathaus in Werne an der Lippe

Über Barsen und Oberholsen gelangen wir nach Werne und auf den Marktplatz mit dem schönen alten Rathaus. Nach sonniger Bankpause beginnt die Rückfahrt mit dem kurzen Weg zur Brücke über die Lippe direkt in das Naturschutzgebiet am Tibaum. Wir gelangen an den Datteln-Hamm-Kanal und radeln ostwärts um das Gersteinwerk herum zur weißen Brücke. Auf der überqueren wir wieder die Lippe. Über den Flügeldeich und Kornmersch geht’s zurück in die Bankerheide.

Walters Track zur Radtour nach Werne am 20. März 2024

Veröffentlicht unter Allgemein, Radtouren, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

„M’r welle en neu Stadt baue“

„M’r welle en neu Stadt baue – Köln Aufbruch in die Moderne“ ist der Titel der Ausstellung im Historischen Archiv der Stadt Köln am Eifelwall. Grundlage ist das Werk von Franz Anton Kreuter, der im Jahrzehnt von 1840 bis 1850 eine Sammlung von handgefertigten Karten, auf denen er Häuser in einer besonderen Ansicht erstellte, hochklappbar wie dreidimensional wirkend.

Plätze und ganze Straßenzüge dokumentierte er auf diese Weise, so zum Beispiel die alte Römerroute Severinstraße, Waidmarkt, Hohe Pforte, Hohe Straße, Marzellenstraße, Eigelstein. Die meisten Bauten aus Mittelalter und Neuzeit wurden längst durch Neubauten ersetzt oder bei den Bombenangriffen im zweiten Weltkrieg zerstört. Umso schöner, dass wenigstens die frühen Ansichten heute erhalten sind.

Heute geht es um Themen der Stadtentwicklung und Arbeit der Stadtplanung wie bezahlbarer Wohnraum, Domumgebung, Hauptbahnhof und Stadtzentrum zum Beispiel. „Diese Veränderungen, Anpassungen und Modernisierungen einer sich stetig wandelnden Stadt werden ausgehend von Kreuters „Bestandsaufnahme“ vor Augen geführt“, heißt es auf der Homepage des Archivs.

Historisches Archiv der Stadt Köln am 20. Februar 2024

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Rhiannon Giddens in der Kulturkirche

Eine lange Schlange von Menschen wartete vor der Kulturkirche in Köln-Nippes, um Rhiannon Giddens zu erleben, als besondere Musikerin aus Amerika in den Medien angekündigt. Und wer sie noch nicht kannte, den hatte sie doch gleich beim ersten Song erreicht. Rhiannon Giddens präsentierte sich zusammen mit ihren Musikern an Gitarre, Keyboard, Contrabass, Schlagzeug, Geige mit breitem Spektrum von Blues, Jazz, Cajun, Country, Gospel und Rock. Mit grandiosem Gesang, teils die Rock-, teils die Opernsängerin, einen Moment lang Gospel wie Mahalia Jackson, sowie mit Banjo und Geige war sie selbst vorneweg dabei.

Schon mit ihren im voraus erzählten Geschichten zu jedem einzelnen Song, zum Teil aus ihrem neuen Album „You’re The One“, begeisterte sie das Publikum. Auch die Performances afrikanischer Musik vom Gitarristen und ein kleines Solo des Bassisten haben mir sehr gut gefallen. Es war ein besonderes musikalisches Erlebnis in der kleinen Kirche in Köln-Nippes.

Rhiannon Giddens in der Kulturkirche Köln am 19. Februar 2024

Veröffentlicht unter Allgemein, Kölngeschichten, Rock und Pop | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Hammer Nachhaltigkeit- und Mitmachmesse

Zum 2. Mal fand im Gerd-Bucerius-Saal und weiteren Räumen der VHS Hamm die Nachhaltigkeits- und Mitmachmesse statt, diesmal mit noch mehr Teilnehmenden als im vergangenen Jahr. Das heißt, immer mehr Menschen sind interessiert an einem Umwelt und Ressourcen schonenden Verhalten zum Schutz unseres Planeten und wie das in den verschiedenen Bereichen unseres Lebens möglich ist.

Veranstalter war auch diesmal wieder das FUgE (Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung e.V.), das auch mit einem Stand des Weltladens Oststraße zu Vorstellung und Verkauf von fair poduzierten Produkten aus fairem Handel vertreten war. Der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) Hamm war mit seinem Lastenrad „Ella“, einem Aufsteller zum Radlerstammtisch, grünem Banner zur Verkehrswende, Verkehrsquiz, Informationsflyer für Mitgliederzuwachs und der neuesten Broschüre zum vielfältigen Radtouren Programm dabei. Außerdem konnten Besucher*innen an ADFC Workshops zur Fahrradnavigation sowie Reparaturen bei Pannen teilnehmen.

Für Mobilitätswende setzte sich auch die KlimaAgenturHamm ein sowie der VCD (Verkehrs Club Deutschland) Hamm, der ein interessantes Lego Modell einer klimagerechten Stadt mit komplett autofreier City, E-Mobilität, ÖPNV und Bäumen präsentierte. Im Bereich „was kann ich alles selber machen“ gab’s Anleitungen für Vogelhäuser und -futter von NABU (Naturschutzbund Deutschland), Seifen, Neues aus alten Sachen, Malen und Basteln zum Teil von Kitas und Schulen, zum Teil von Vereinen und einzelnen Initiativen wie dem MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Workshop, wo Textiles mit feinsten Motiven beflockt und Holzfiguren mit Lötarbeiten zum Leuchten gebracht wurden.

Und wie ist das mit dem Wegwerfen von Sachen, die kaputt sind oder die man nicht mehr braucht? Vieles kann man reparieren. Dabei hilft das Repair Café Hamm und zeigte gleich vor Ort, wie das geht. Der von Werner Kaßen vor vielen Jahren gegründete Laden „Humanitas“ nimmt Kleidung, Haushaltsgegenstände, Bücher und Spielsachen und gibt sie gegen Spende an Menschen weiter, die sich darüber freuen, wie zum Beispiel ein kleiner Junge, der ein Krokodil mitnehmen durfte. Dasselbe gilt auch für Lebensmittel, in den Läden nicht verkauft werden. Die Initiative Foodsharing rettet sie vor dem Wegwerfen und gibt sie weiter an Menschen, die sie brauchen.

Hammer Nachhaltigkeits- und Mitmachmesse am 17. Februar 2024

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausstellungen, Hammfiction | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Stuttgarter Hauptbahnhof

Baustelle vom Hotelfenster

Mit dem Zug am Stuttgarter Hauptbahnhof ankommen bedeutet zunächst einmal die Herausforderung, wie wir das Motel One am Hauptbahnhof erreichen. Gesehen haben wir es schon, doch wie hinkommen? Baustelle, wohin wir auch blicken. Die Lösung ist schließlich, runtergehen in die Katakomben genannt Klettpassage. Die durchqueren wir und sind flugs am Ziel. Danach ist alles ganz einfach. Wir erreichen U-Bahn-Stationen und die City mit Schlossplatz und alle Sehenswürdigkeiten.

Jedenfalls ist das wohl Stuttgart 21. Dieses Riesenprojekt bedeutet, den bestehenden Kopfbahnhof umzugestalten in einen tiefliegenden Durchgangsbahnhof. Im Jahre 2010 begannen die Arbeiten und sollen Ende 2025 beendet sein. Zur Heimreise dann ist die Frage, wie jetzt zu unserem Gleis im Kopfbahnhof kommen? Dazu ist eine ausgedehnte Wanderung durch einen breiten überdachten Gang notwendig.

An den Wänden teils bissig teils witzig kommentiert, zum Beispiel der Hinweis „Zu den Gleisen ca. 2 min“. Da heißt es „5 mit Gepäck“, „380 ohne Beine“, „17 min wenn müde“, „10 min bekifft“ und meine Lieblingsparole „15 min mit HighHeels“. Ja, ja, irgendwann ist es tatsächlich so weit. Die Gleise der alten Bahnhofsanlage im Kopfbahnhof kommen in Sicht. Unser schneller ICE nach Köln ist pünktlich.

Stuttgarter Hauptbahnhof am 31. Januar 2024

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Rosenmontag in Köln 2024

nach Goethes „Götz von Berlichingen“

Das Motto 2024 „Wat e Theater, wat e Jeckespill“ war Programm für die Mottowagen des diesjährigen Kölner Rosenmontagszugs. Die historische Theaterkiste bot eine wahre Fundgrube. Da war Molières „Der Bürger als Edelmann“ zwischen Schreibfeder und Büchern , Shakespeares „Hamlet“ umgewandelt in „To be or Nato be“ auf Selensky und die Ukraine bezogen und Goethes berühmter Spruch des „Götz von Berlichingen“ karnevalistisch in Szene gesetzt und Zitate gestaltet.

„Er aber, sag“s ihm, er kann mich im Arsche lecken…“, sagt Götz und streckt der braunen Kacke sein Hinterteil hin. 222 Jahre Hänneschen Theater passte auch ohne Jubiläumsbezug, ebenso wie „Die ganze Stadt ist eine Bühne“. Mit Sparschwein Lindner auf Euros und Schuldenbremse frei nach Molières „Der Geizige“ sowie Scholz als Faultier zum Shakespeare Zitat „Der Rest ist Schweigen“ und Wagenknechts Spagat zwischen äußerst links und äußerst rechts wurde es richtig politisch.

Drei Despoten zu „Bretter, die die Welt bedeuten“, Russlands Putin, Chinas Xi Jinping und Irans Khamenei mit Brettern an die Stirn genagelt. Wenn es nur die Bretter wären! Zum Motto „Gendern“ musste Goethes Faust herhalten und aus Chat GPT wurde Jeck GPT mit „Nathan (Kevin) der Weise“. Pferde im Zug haben mir auch diesmal wieder am besten als Skulpturen auf Wagen gefallen.

Prunkwagen von Prinz Sascha

Die blauen Funken haben gezeigt, dass Rosenmontagszüge in Zukunft ohne Pferde und sogar ohne stinkige Dieseltrecker durch die Kölner Straßen ziehen können, und zwar mit Elektroantrieben. Ja, das Silberpferd auf der futuristischen Kutsche hat mir besonders gut gefallen. Nach der Prinzengarde und prunkvollem Wagen von Prinz Sascha endete der Zug mit dem Motto für 2025 „FasteLOVEnd. Wenn Dräum widder blöhe“.

Rosenmontag in Köln am 12. Februar 2024

Veröffentlicht unter Allgemein, Kölngeschichten | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

„Sieh dir die Menschen an“

Otto Dix: Bildnis der Journalistin Sylvia von Harden, 1926

„Sieh dir die Menschen an! Das neusachliche Typenporträt in der Weimarer Zeit“ ist der Titel einer Ausstellung im Kunstmuseum Stuttgart auf dem Kleinen Schlossplatz. Das Motto bezieht sich auf eine im Jahre 1931 erschienene Publikation „Sieh dir die Menschen an!“ von Gerhard Venzmer, auf dessen Cover ich lese: „Die Gestalt deiner Freunde, deiner Vorgesetzten und Untergebenen verrät dir ihren Charakter“. Es bestehe also ein Zusammenhang zwischen Aussehen eines Menschen und seinem Charakter.

Rudolf Schlichter: Géza von Cziffra, 1926-1927

Diese These war eine Herausforderung, mit der man sich in der Weimarer Zeit (1918-1933) auseinandersetzte, auch in der Kunst. Der Expressionismus wurde abgelöst durch die „Neue Sachlichkeit“. Man malte wieder realistischer und setzte sich auseinander mit der Frage: Was ist normal? Was ist typisch? Die Menschen hatten gerade einen traumatisierenden Weltkrieg überwunden und suchten nach Orientierung. Das „neusachliche Typenporträt“ steht im Mittelpunkt dieser Ausstellung.

Rudolf Schlichter: Hausvogteiplatz, 1926

Bezeichnend das „Bidnis der Journalistin Sylvia von Harden“ von Otto Dix im Jahre 1926. „Ich muß Sie malen! Ich muß! Sie repräsentieren eine ganze Zeitepoche!“ soll er ihr gesagt haben, bevor er sie malte. „Als Paradebeispiel der neusachlichen Porträtmalerei stellte Dix die deutsche Schriftstellerin als ‚typische‘ Vertreterin der ‚Neuen Frau‘ dar“, ist im Wandtext zu lesen und weiter, wie er dem Modell mit Körperhaltung, Kleidung und Requisiten einen intellektuellen Ausdruck verleihen wollte.

Das männliche Pendant ist „Géza von Cziffra“ von Rudolf Schlichter. Der Journalist wird mit eleganter Kleidung und Büchern als „Gedankenmensch“ dargestellt. Ebenfalls Schlichter schuf das Plakatmotiv „Hausvogteiplatz“. Typische Figuren einer Stadtgesellschaft werden dargestellt. Begleitet wird die Zeitreise in die Zwanziger von Pinnwänden mit Zeitschriften und Werbeanzeigen aller Art.

„Sieh dir die Menschen an! Das neusachliche Typenporträt in der Weimarer Zeit“ im Kunstmuseum Stuttgart am 31. Januar 2024

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausstellungen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Mahnmal für den Klimawandel in Stuttgart

Beim Gängelchen im Stuttgarter Schlossgarten um den See herum stehen wir plötzlich vor einer seltsamen Skulptur in grün mitten im Gewässer. Wie eine zerknüllte Blechplatte sieht sie aus und so was Ähnliches ist sie auch. Informationen bekommen wir dann auf dem Informationsschild am Rand des Gewässers. „Ein heftiges Unwetter hat im Juni 2021 Teile des Schlossgartens verwüstet.

Dabei wurde das Kupferdach des Opernhauses zusammengefaltet und ist in Teilen heruntergestürzt. Solche extremen Unwetter werden sich durch den menschengemachten Klimawandel häufen. Deshalb wurde das ‚Kupferknäuel‘ als Mahnmal für den Klimawandel und seine Folgen im Eckensee vom Land aufgestellt“ (Land Baden Württemberg)

„Kupferknäuel“ im Stuttgarter Eckensee am 31. Januar 2024

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausstellungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Tina in Stuttgart

Es begann in einer Baptistengemeinde in Nutbush, Tennessee mit einem kleinen Mädchen namens Anna Mae mit einer herausragenden Stimme beim Kirchengesang. Mit der Formation Ike & Tina Turner war sie in den 60ern und 70ern als stimmgewaltige Sängerin in den USA und Europa erfolgreich. Nach dem Scheitern des Projekts gelang Tina in den 80ern eine sensationelle Solokarriere.

Mit „TINA – Das Tina Turner Musical“ wird zurzeit die Lebensgeschichte dieser einzigartigen Musikerin im Stage Apollo Theater Stuttgart auf die Bühne gebracht. Tina selbst hat bis zu ihrem Tod im Mai 2023 die jahrelange Arbeit an dem Projekt begleitet und kommentiert. „Dieses Musical handelt nicht von dem Leben als Star. Es geht um den langen mühevollen Weg, den ich zurückgelegt habe, um dort anzukommen.

Ich will, dass das Publikum jeden Abend die Erkenntnis mitnehmen kann, dass sich Gift in heilsame Medizin umwandeln lässt“, heißt es im Flyer zur Stuttgarter Aufführung. Dazu tragen die mitreißenden Performances der Tina Darstellerin und des Ensembles aus Sängern, Tänzern und Schauspielern bei, so mit den Welthits der „Queen of Pop“ wie „Nutbush City Limits“, „Private Dancer“ und „What’s Love got to do with it“. Unvergessen!

„TINA – Das Tina Turner Musical“ im Stage Apollo Theater Stuttgart am 31. Januar 2024

Veröffentlicht unter Allgemein, Rock und Pop | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar