Weihnachtskrippe an der Playa de Las Canteras

Beim Gängelchen auf der Promenade am Strand der kanarischen Hauptstadt Las Palmas  wundere ich mich eines Morgens über Bagger und Sandberge. Am 1. Dezember 2018 weiß ich dann mehr. Das Gelände ist fein gestaltet, abgesperrt und nur durch Zelte über angelegte Wege erreichbar. Es handelt sich um eine begehbare Weihnachtskrippe. Viele Künstler haben hier mit dem Material Sand gearbeitet und ein ganzes Skulpturendorf mit Häusern, Wegen, Brunnen und Menschen zur Weihnachtsgeschichte geschaffen. Da verkündigen Engel die frohe Botschaft und die heiligen drei Könige kommen von weit her mit Geschenken. Und da ist die heilige Familie mit der selig schlafenden Maria, dem glücklichen Josef, behutsam im Arm das besondere Kind, rundum beschützt von friedlichen Tieren. Ein wunderschönes Bild.

Weihnachtskrippe an der Playa de Las Canteras

Renates Gran Canaria Reisebericht

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausstellungen, Fotoberichte | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Playa de Las Canteras

Nach einem Sommer, der nicht enden wollte, begann diese Reise an einem useligen Novembertag. Auf den Kanaren gibt’s ja das ganze Jahr über Sonne satt mit Durchschnittstemperaturen um die 20°. Ein günstiger Flug war schnell gebucht. Für die weitere Planung bekamen wir Hilfe im Reiseführer von Dieter Schulze. Seine Gran Canaria Reisen beginnen am Aeroporto Las Palmas mit dem Linienbus Nr. 60 zum Playa de Las Canteras, dem Strand der Inselhauptstadt. Diese Information half uns. Das erste canarische Frühstück gab’s im Apartamento mit Meerblick.

Die schöne Promenade direkt unter unserer Terrasse füllt sich allmählich mit Leben. Sie tragen ihr Surfbrett in die Brandung, legen die Anziehsachen auf den Strand und laufen ins Wasser, gehen ins Smartphone sprechend zum Date oder zur Arbeit, schieben Wheelchair oder Kinderwagen, alles da, Badelatschen und Highheels, Steppjäckchen und Trägertops, Rucksäcke und Handtäschchen. Und schwupps sind wir auch mittendrin und gehen mal zunächst in die östliche Richtung entlang an Läden, Restaurants, Bistros, Bars bis zur Playa de El Confital, wo wir merken, dass wir auch besser ein Rucksäckchen mitgenommen hätten, weit und breit keine Einkehrmöglichkeit. Dafür schön ruhig in die Brandung schauen, den Gemeindearbeitern beim Unrat entfernen zusehen, dann durch Gässchen und Creativecken zurück gehen. Später kehren wir bei „Racimo16“ in der Nähe vom Plaza de Espagna ein, KarottenIngwersuppe und Kichererbsenpfännchen.

Unsere Playa befindet sich im Stadtteil Santa Catalina. Von der Bushaltestelle am gleichnamigen Park fahren wir heute mit dem gelben Stadtbus Nr. 12 in die City bis San Telmo und befinden uns in unmittelbarer Nähe der Altstadt von Las Palmas. Mittelpunkt ist die Kathedrale Santa Ana. Das Kircheninnere, den Innenhof und die kleine Ausstellung besichtigen wir. Vom Turm aus haben wir dann einen Rundumblick auf Vegueta, Hafen und die dichte Häuseransammlung zum Gebirge hin. Anschließend reicht es noch zum Besuch des Museums in der Casa de Colon, das dem Seefahrer Kolumbus und dessen Entdeckungen gewidmet ist. Auf seinen Reisen soll er im Hafen von Gran Canaria geankert und in diesem Hause einige Tage verbracht haben. Lunchtime machen wir dann bei Hierba Luisa in der Nähe der Markthalle.

Wir befinden uns ja ganz im Norden der Insel. Heute fahren wir mit dem Linienbus zur Touristenhochburg im äußersten Süden von Gran Canaria bis zum Leuchtturm von Maspalomas. Dort bummeln wir ein bisschen auf dem Boulevard und im Kommerzbereich, dann wandern wir ein paar Kilometer entlang der berühmten Dünen ins Zentrum. Nach einigem Suchen finden wir beim Inder ein stilles Plätzchen für fein zubereitete Speisen, eine Kombination von Spinat und Kartoffen sowie ein leckeres Gericht mit grünen Erbsen, dazu bunten Reis und Naanbrot. Dann nix wie zurück in den Norden zu unserer multikultigen Playa de Las Canteras, wo wir dann noch im Promenadenstrom bis zum westlichen Ende von Las Canteras laufen, einem Strandbereich mit heftiger Brandung, an der die Surfer ihre Freude haben und wir beim Warten auf den einen oder anderen erfolgreichen Wellenritt.

Dann wird’s ernst. Mit Wanderschuhen, Rucksack und Stöcken ziehen wir los, wieder mit der gelben 12 über Santa Catalina nach San Telmo und von dort mit dem blauen Bus der Linie 311 nach Bandama. Dieses Örtchen liegt am Rand eines großen Vulkankraters, um den ein schöner Wanderweg herumführt. Die Ausblicke sind einfach faszinierend, nicht nur die in das grün bewachsene Kraterinnere bis auf den Grund, an dem sich ein kleiner Bauernhof befindet, sondern auch zurück auf das kleine Örtchen, den Pic Bandama und auf die Hauptstadt Las Palmas mit dem Hafen. Die Tour ist zwar einfach, aber auch ein bisschen schweisstreibend. Deshalb gibt’s zwischendurch ein schattiges Rucksackpäuschen. Nach einer guten Stunde stehen wir wieder an der Bushaltestelle.

Agaete ist unser nächstes Ziel. Auch dieses erreichen wir mit einem der blauen Linienbusse mit Zwischenstopp in Galdar. Im beschaulichen Hafen von Agaete gibt’s hin und wieder Fährbetrieb zwischen Gran Canaria und der nächstgelegenen Kanareninsel Teneriffa, deren Silhouette und Berg Teide schön zu sehen sind. Auf einem Wanderweg gelangen wir auf eine Anhöhe und schauen auf die Stadt, das Tal, die Küste und hinunter auf den Hafen.

Erstaunlich, wie viele Touren man auf Gran Canaria mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen kann. Vor allem von Einheimischen in den Dörfern wird dieses System intensiv genutzt. Nach ein paar Tagen kennen wir uns auch schon prima aus und erreichen auch ohne Leihauto den 10 Kilometer von Las Palmas entfernten „Jardin Canario“. Einen botanischen Garten wie diesen habe ich noch nicht gesehen. Mit schön angelegten Wegen und Treppen zieht er sich durch eine Schlucht. Er soll Pflanzenarten enthalten, die nur in diesem Gebiet wachsen, endemische nennt man das wohl. Auffallend ist die Menge der Drachenbäume, auf anderen Kanareninseln die Attraktion schlechthin, in diesem Garten so was wie Normalität. Wir haben den oberen Eingang gewählt und wandern weit hinunter bis zum Ausgang der Barranco bzw. unteren Eingang. Die nächste Bushaltestelle ist allerdings im nächsten Dorf etliche hundert Meter entlang der Straße, zum Teil ansteigend. Naja, geht schon.

Im über 500 Meter hoch gelegenen Bergdörfchen Teror soll vor etlichen Jahrhunderten einem Bischof die Jungfrau Maria erschienen sein. Die Wallfahrtskirche mit der Statue „Virgen del Pino“ erinnert an dieses Geschehen. Ein Bischofspalast hinter dem Kirchengebäude und schöne Häuser mit fein geschnitzten Holzbalkonen zeugen von der einstigen Bedeutung des Ortes, der heute als religiöses Zentrum von Gran Canaria gilt.

Am letzten Tag unserer Reise wollen wir noch einmal die Vegueta besuchen. Zunächst machen wir ein Gängelchen durch die Markthalle bevor sie um 14 Uhr schließt. Voll ist es hier und richtig schön bunt an den Ständen mit einem reichhaltiges Angebot von Gemüse, Kräutern, Nüssen und Obst. Das naheliegende „Museo Canario“ präsentiert eine umfangreiche Sammlung von archäologischen Funden. Da gibt es Werkzeuge, Keramik und Kleidung sowie Nachbildungen von Höhlen, Wohnungen und einen großen Saal voller Totenschädel, Skeletten, Gebeinen, Mumien und Gräbern. Sehr gut gefällt mir die Bibliothek, in der ich prima Informationen zur Geschichte der kanarischen Inseln in deutscher Sprache finde. Gerne würden wir danach noch bei Luisa lunchen, doch die hat geschlossen. So fahren wir zurück und bekommen vegane Pasta mit Avocados bei „Al Maccaroni“ auf der Promenade unserer Playa de Las Canteras.

26. November bis 5. Dezember 2018

Track zur Wanderung um den Kraterrand in Bandama

Video: Playa de Las Canteras

Vegan auf Gran Canaria

Veröffentlicht unter Allgemein, Fotoberichte, Reiseberichte, Reisen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“

„Underground bedeutet zunächst einmal ein allgemeines Verhalten. Ein persönliches Verhalten, das sich abgesetzt hat von dem Verhalten der älteren Generation, die eben nur noch permanent sich selbst repräsentieren kann…“, lese ich an der Wand. Rolf Dieter Brinkmann hat das gesagt. Dem „Autor der Kölner Schule des neuen Realismus“ wird in der Ausstellung „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“ eine eigene Nische gewidmet. Ein Filmchen aus der Sendung „Hierzulande- Heutzutage: Almanach der Woche“ vom 18. März 1968 zeigt ihn bei einer Feier seines Verlages Kiepenheuer und Witsch. Da wird getanzt, geplaudert, interviewt. Brinkmann sitzt vor Kaffeetasse und vollem Aschenbecher, liest aus seinem Text. „Und noch immer lächelt Liz Taylor mich an…“. Warum Brinkmann? Nun, wenn es um Protest und Provokation geht, fällt auch mir der Kommilitone ein, der mitten in das Deutschseminar hinein platzte, sich durch den vollbesetzten Raum bis zum letzten Winkel wälzte und rücksichtslos den weiteren Ablauf dominierte.

Seinen Roman „Keiner weiß mehr“ kaufte ich trotzdem, schon weil mich das Cover faszinierte, Frau im samtblauen Minirock und Bluse mit neongrünen Streifen. Ähnlich poppig gekleidet muss ich wohl auch im 68er Köln unterwegs gewesen sein. Jahre später erst las ich das Buch und sage heute: Respekt! Eine literarische Kostbarkeit! Und nun ist der ehemalige Kommilitone Protagonist der Kölner 68er Ausstellung.

Auch eine bekannte und beliebte studentische Kabarettgruppe war im 68er Köln aktiv, fünf Flöhe, die „zwicken, zwacken, beißen, kneifen…“. „Floh de Cologne“. Auch sie werden in einer extra Nische präsentiert, an der Wand „Das Floh-Lied“: „Und da kommt Ihr Nachkriegswunder, gebildet, deutsch und klerikal, ersehnt von uns den Satanszunder – ja, Menschenskind, seid ihr normal?!!“.

Was war los im Untergrund? Warum dieser Protest gegen die ältere Generation? Woher kamen die Unruhen in einer Welt der schillernden Ikonen von Film und Pop? Es lief doch alles so gut in der Wirtschaftswunderwelt!? Nein, da war Rassentrennung in Amerika, Vietnamkrieg, Notstandsgesetze, Mordanschläge auf Robert Kennedy, Martin Luther King, Rudi Dutschke. Letzteren sah man als Folge von Hetze in Organen des Springerverlages gegen die Studentenbewegung. Ja, es war eine unruhige Zeit und der Soundtrack in der Abteilung „Golghata ist Vietnam“ ist mir so bekannt, werweißwieviele Male gehört: „Eve of Destruction“.

Rolf Dieter Brinkmann: „Keiner weiß mehr“
„Kunst ins Leben. Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre“
Erinnerung an das Eigelsteinviertel der 60er

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausstellungen, Kölner Ecken, memories | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Bohemian Rhapsody“

Bohemian Rhapsodie nicht radiotauglich? Das sehen die vier Musiker von Queen anders und starten durch. Erzählt wird die Erfolgsgeschichte der Band von 1970 bis zum furiosen Auftritt bei Live Aid in London 1985. Der Schauspieler Rami Malek verkörpert den Frontmann, dem kein Outfit zu schrill und keine Performance zu exzentrisch ist. Power pur und Soundtrack vom Feinsten. Freddie ist zurück. Im Laufe des Films wird Rami tatsächlich für mich Freddie Mercury (1946 – 1991).
Großartiger Film! Empfehlung!!!!!

Veröffentlicht unter Allgemein, Film, Rock und Pop | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Von Hamm nach Norderney

Mit dem D-Zug von Hamm nach Norddeich-Mole. So kenne ich das aus Jugendzeiten. Heute geht das nur noch mit Umsteigen in Münster und zurzeit wegen Streckensperrung im Emsland auch noch über Bremen. Nach Verspätungen sind wir erst am Nachmittag an der Mole, wo die Frisia IV schon am Fähranleger bereit steht. Die Bequemlichkeit an Bord der neuen Fähre lässt die lange Bahnfahrt vergessen. Auf der Insel können wir gleich in einen Bus Richtung Nordhelmsiedlung einsteigen und sind für vier Euro in ein paar Minuten in unserem schönen Domizil bei Esther in der Nordhelmstraße. Einchecken, alles gut, und los geht’s durch die Dünen zum Meer. Thalasso! Schönes Gängelchen auf Ebbesand und Promenade in Norderneys City, wo es beim Bistro Hanoi in der Winterstraße lecker Gemüse aus dem Wok mit Erdnuss- und Kokossoße gibt.

Als die Sonne uns schon beim Frühstücken anlacht, ist klar: Wir wandern zur weißen Düne. Das ist ungefähr drei Kilometer und bei dem blauen Himmel jede Sekunde lang die wahre Freude. Möwen und andere Vögel genießen die Sonne und sogar ein Seehundbaby liegt in der Brandung und schaut neugierig zu den Menschen, bis es sich wieder in sein Element begibt und behende fortschwimmt. Ja, ein schöner Novembertag am Meer. Nach den sechs Kilometern gibt’s eine längere Kaffeepause in Esthers Häuschen, um am frühen Abend noch mal loszuwandern. Das „Surfcafé“ haben wir uns zum Abendessen ausgesucht. Hier gibt’s vegane Kürbissuppe, Kartoffelspalten und Bratapfel mit Mandeln, Rosinen und Puderzucker zum Dessert. Sehr fein dort, leckere Speisen auf dem Geschirr von „steelite“. Am nächsten Tag ist schon wieder Abreise. Mit unseren Rucksäcken wandern wir Richtung Städtchen und nehmen ein zweites Frühstück im Backshop Middelberg. Eigentlich sollte es dann ein veganes Linsensüppchen beim Strandbäcker geben, der hatte aber gerade zur Mittagszeit geschlossen. So gibt’s Tomatensüppchen und frischen Minztee beim „Extrablatt“ im Kurviertel. Von dort geht’s zügig zum Weststrand. Unsere Frisia ist schon unterwegs zum Fähranleger.

Norderney vom 13. bis 16. November 2018

Veröffentlicht unter Allgemein, Reiseberichte, Reisen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Köln am Elften im Elften

Köln am Elften im Elften wollte ich doch endlich mal erleben. Auf dem Heumarkt. Heute sollte es sein. Die Sonne schien und um 9 Uhr war der Platz schon proppenvoll. Naja. Doch es musste ja nicht sofort sein. Gegen Mittag nahm ich den ICE, der kurz nach zwei im Kölner Hauptbahnhof eintrudelte. Aaaalso: Ja, es war quirliger als bei sonstigen Ankünften an diesem Bahnhof, aber prima Durchkommen auf Vorplatz, Treppe und Domplatte.

Die Altstadt sei dicht, hatte ich während der Fahrt im ICE gelesen. Also versuchte ich, vom südlichen Ende auf den Heumarkt zu kommen. Da war ein Eingang und viele Leute verließen schon den Bereich. Trotzdem kam man nur mit Ticket hinein. Hatte ich nicht. Nach weitem Bogen durch einige Gassen erreichte ich schließlich den Teil außerhalb des Ticketbereichs und konnte endlich, endlich hinter einer Barriere stehend die Bühne sehen. „Et jitt kei Wood…“. Auf meinen Favoriten musste ich noch ein gutes Stündchen warten. Bis dahin hieß es, Platz an der Absperrung halten und optimieren. Zwei Leute verließen den Zaun und bugsierten meine Nachbarin, auch Musikermama, frisch kennengelernt, und mich dahin, zwar immer noch viel zu weit von der Bühne, aber freie Sicht auf „Lupo“ und „Hanak“. Der Regen hatte nachgelassen, das hieß Hanaks Sonne, Feuer und Haifischzahn ohne Schirm.

Ja, das war mein Elfter im Elften auf dem Heumarkt. „Uns Sproch es Heimat“. Zum Bahnhof über den Altermarkt war noch heftiges Gedränge zu überwinden, aber alles easy.

Meine Videos von „Hanak“ auf dem Heumarkt am 11.11.2018 🙂

Durch et Füer
Wenn de Sunn objeit

Veröffentlicht unter Allgemein, Kölner Ecken | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gregor Hilden im Hot Jazz Club

Der angesagte „Hot Jazz Club“ befindet sich im Kellergeschoss eines historischen Speicherhauses im Münsteraner Hafen. Auf der kleinen Bühne hatte der Gitarrist Gregor Hilden hatte Heimspiel. Zusammen mit seinen Musikern an Saxophon, E-Piano und Drums präsentierte er ein schönes Programm aus Jazz und Blues, Stücke wie „Barbarellas Dream“ und „Sunday kind of Blues“. Beide Genres beherrschten die vier exzellent. Abgesehen davon, dass ich in in den Zuschauerreichen umgeben von Riesen ein bisschen rumhampeln musste, um überhaupt mal einen Blick auf die Bühne zu bekommen, fand ich es einen rundum gelungenen Gig.

Gregor Hilden. Organ Trio feat. Tony Lakatos am 10. November 2018 im Hot Jazz Club in Münster

Veröffentlicht unter Allgemein, Rock und Pop | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der heilige Paul in der Kantine

„St. Paul & the Broken Bones“ heißt die Band, die am Dienstag Abend eineinhalb Stunden lang einige hundert Zuschauer in der „Kantine“ in Köln Longerich in Atem hielt. Aus den amerikanischen Südstaaten waren sie angereist und irgendwie passte ihre Performance zum Soul und Gospel der fünfziger und sechziger Jahre. Der Name der Gruppe entstand in Anlehnung an einen Song mit dem Titel „Broken Bones“.

Mit ausladend buntem Glitzerumhang flatterte Frontmann Paul Janeway über die Bühne. Seine unbeschreibliche Stimme erinnerte mich an die von Jimmy Sommerville und der druckvolle Gesang an den von Mahalia Jackson. Wobei die Begleitung der Musiker mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboard und Bläsern das besondere Konzerterlebnis komplett machte.

„St. Paul & the Broken Bones“ am 6. November 2018 in der „Kantine“ in Köln Longerich

Veröffentlicht unter Allgemein, Kölner Ecken, Rock und Pop | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pflanzenfresser und Chillzonen

Meine dritte „veganfach“ sollte eigentlich erst Freitag gegen 14 Uhr beginnen. Ich hatte aber Glück und konnte bereits gegen 12:30 Uhr die Rolltreppe zu Halle 3.1 der Kölner Messe hinunterfahren. Glück deshalb, weil gerade nicht viel los war und ich erst mal ein gemütliches Gängelchen durch großzügig angelegte Chillzonen machen konnte, um mich dann in aller Ruhe meinen Favoriten zu nähern, die Präsentationen an den Ständen zu betrachten, bestaunen und zu hinterfragen. Nach fast fünf veganen Jahren waren mir viele Angebote ja schon bekannt und mich interessierten besonders Neu- und Weiterentwicklungen. Da gab es beim veganen Käse einiges zu entdecken. „Happy Cheeze“ aus Cuxhaven hatte Camenbert klassisch und in verschiedenen Varianten im Angebot.

Ich probierte alle durch und war sehr überrascht über die Intensivität im Geschmack, zum Beispiel Chorizo, smaragdgrüner Spirulina, Kräuter der Provence und griechische Kräuter. Ein ähnlich gutes Käseangebot fand ich am freakig gestalteten Stand der jungen Firma „New Roots“ aus der Schweiz, die bereits einige Awards vorweisen kann. Alles durchprobiert und festgestellt, dass das Argument einiger Freunde, auf Fleisch könne man wohl verzichten, nicht aber auf Käse, nicht mehr zählt. Diesen prima Alternativen zu Produkten aus Kuhmilch wünsche ich den baldigen Einstieg in die Käseregale der Supermärkte. Bis dahin kann ich meine Lieblingssorten für die Käseplatte direkt bestellen. Als mir beim Bummeln durch die Gänge von einem Holzbrett ein käsegluckerndes Stückchen Pizza angeboten wurde, stand ich plötzlich vor den Kühlregalen der mir bereits bekannten Hamburger Firma mit dem Slogan „make a bedda world“. So lecker, dass ich das Ding unbedingt nachbacken wollte und mir die entsprechenden Zutaten zu Messepreisen gleich in die Leinentasche packen ließ.

Was gab es weiter an Neuigkeiten im veganen Lebensmittelbereich? Besonders gut gefiel mir der Stand von „Bernsteinzimmer“ aus Wuppertal, ebenfalls Award Gewinner. Um Schokolade in vielen Variationen ging es hier, das war schon am schokoladig warm gestalteten Stand zu erschnuppern. Schokotafeln gespickt mit verschiedenen Köstlichkeiten, Nougatprodukte, Schokofiguren, Pralinen und Konfekt aus Mandeln, Hasel- und Cashewnüssen, Kakaobutter, Kakaomasse, Reisdrink, Kokosblütenzucker und verschiedenen Gewürzen. Eine Augenweide in jedem Falle. Erwähnen will da ich noch den Stand von Rittersport Schokolade, an dem es die Sorten „Dunkle Vollnuss Amaranth“ und „Dunkle Mandel Quinoa“ zum Probieren gab, die vielleicht demnächst in den Weihnachtsangeboten von Supermärkten angeboten werden. Im Bereich „Pflanzenfresser“ Supermarkt konnte man übrigens eine ganze Reihe von Produkten verschiedener Anbieter gleich erwerben.

Dann war Chillzeit angesagt und obwohl mir die im Programm angekündigte Veranstaltung in der Eventzone zunächst nichts sagte, setzte ich mich auf eine Bank in der zweiten Reihe und war schon bald sehr angetan von der Diskussion mit zwei Leuten, die eine Plattform namens „The Planterz“ gegründet haben, dem Schauspielerehepaar Clelia Sarto und Aleksandar Jovanovic. Den beiden geht es um Ideen und Möglichkeiten einer Lebensweise im Einklang mit unserem Planeten und Wertschätzung seiner natürlichen Ressourcen, die sie selbst konsequent verfolgen. Dazu gehört der sensible Umgang zum Beispiel mit Verpackung einschließlich Trinkbechern, die man auch für Veranstaltungen wie diese selbst mitbringt und gut vorbereiteten Mahlzeiten, für die täglich frisch eingekauft, selbst gekocht und von denen alle Reste verwertet werden. Sehr überzeugend. Dazu mein Fazit: Die vegane Lebensweise ist die effizienteste, um unseren Planeten zu retten.

veganfach 2016 in Köln
veganfach 2017 in Köln

Renates Veganblog

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausstellungen, Kölner Ecken, vegan | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Alsfelder Marktplatz

Wenn ich in Alsfeld eine der Gassen hochlaufe und auf dem mittelalterlichen Marktplatz ankomme, wundere ich mich jedes Mal über die prächtigen Gebäude, eins schöner als das andere. Alsfeld muss einmal sehr reich gewesen sein. Und so war es wohl auch. Ich lese im Flyer vom Touristenbüro, dass einerseits die Verkehrslage als Münzort an der Straße zwischen Frankfurt und Leipzig sehr günstig war, andererseits die hessischen Landgrafen und tüchtige Bürger in Handwerk und Handel für den Aufschwung sorgten. So entstanden Türme, Walpurgiskirche, Kloster und viele schöne Häuser, allen voran das imposante Alsfelder Rathaus. Der Fachwerkbau auf der ehemaligen Markthalle, den aus Stein gebauten Spitzbögen und dem Schieferdach mit zwei Türmen ist das unverwechselbare Wahrzeichen der Stadt.

Gleich daneben befindet sich Alsfelds ältestes Fachwerkhaus mit der freakigen „Buchhandlung am Rathaus“, seit Jahrzehnten in gleichem Ambiente. Es habe „außenrum fast genauso viele Holzbalken wie Bücher innendrin“, heißt es auf der Homepage. Das garantiert allerhöchsten Stöberfaktor. Zu erwähnen sind auch zwei interessante Zeugen aus ferner Vergangenheit, die Alsfelder Elle am Rathaus und der eiserne Ring an der Mauer des Weinhauses. Sie erzählen von Zeiten, in denen außer Einkauf und Information auch das Sensationsbedürfnis die Leute auf den Marktplatz lockte, wo Menschen am Pranger öffentlich bestraft wurden. Peinlich in jedem Falle. Zum Stadtnamen finde ich eine kleine Anekdote. Drei Ritter sollen sich in der Nähe der Ansiedlung aufgehalten haben, der Wind habe einem die Kopfbedeckung immer wieder weggeweht. „Verdammt, als fällt mer de Hut vom Kopp“, soll der gesagt haben. Es gibt im Flyer weitere Erklärungen zum Stadtnamen, aber diese merke ich mir mal.

Alsfelder Rathaus
Alsfelder Märchenhaus

Veröffentlicht unter Allgemein, Fotoberichte | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar