Hammer Kurpark mit Saline

Vom Hammer Norden kommend radele ich durch die Adenauer Allee entlang des Datteln-Hamm-Kanals bis zum neuen Ahsedüker, der Stelle, wo die Ahse unter dem Kanal hindurch in die Lippe geleitet wird. Jetzt bin ich schon am Kurpark angekommen. Der Weg an der Ahse führt geradeaus zur Saline, zurzeit umgeben von uralten herbstlich geschmückten Bäumen. Richtig schön hier.

Einige Leute sitzen auf den Bänken und atmen die feine Salzluft aus dem Gradierwerk. Ich umrunde langsam das Werk und freue mich über so die schöne Atmosphäre. Zurück nehme ich wieder die Kastanienallee am Kanal, radele vorbei am Hammonense Gymnasium zur Unterquerung der Münsterstraße, hinauf auf die Brücke und nach ein paar Metern zum Radweg durch Schweinemersch und Borgstätte zum Hammer Norden.

Veröffentlicht unter Allgemein, Hammfiction | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Hamm, Walstedde, Ahlen

Von Hamm Norden radeln wir über Killwinkel, in Bockum-Hövel entlang der Bahnlinie nach Ameke und von dort durch die Felder nach Walstedde. Nach kurzem Stopp an der Kirche und der benachbarten Kornbrennerei Eckmann an der Straße führen richtig schöne Radwege nach Ahlen, wo wir vorbei am Kunstmuseum und dem Restaurant Chagall den Marienplatz an der Kirche erreichen. MundNasenSchutz ist hier angesagt.

Nach Picknickpause auf einer Bank geht’s zum Werseradweg, der uns traumhaft herbstlich, dann einige Kilometer auf einer schön angelegten alten Bahntrasse in die Nähe von Dolberg führt. Als wir bei Uentrop den Datteln-Hamm-Kanal erreichen, fühlen wir uns schon fast wieder zu Hause. Immer wieder schön, diese Tour entlang des Gewässers vorbei an der schönen Fußgängerbrücke in unmittelbarer Nähe der Werrieser Schleuse bis zur Lippestraße.

Die überqueren wir, erreichen die Konrad-Adenauer-Allee, radeln entlang des Kurparks und jenseits der Fährstraße herbstlich bunt weiter bis zur Münsterstraße. Und dann zügig den Lippeauen Radweg Schweinemersch und Borgstätte in den Hammer Norden.

Walters Track zur Radtour von Hamm nach Walstedde und Ahlen am 22. Oktober 2020

Veröffentlicht unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Alle Gassen führen zum Marktplatz

Ob Fuldergasse, Mainzergasse, Ober- oder Untergasse, alle Gassen führen hinauf zum Marktplatz. Wir besuchen mal wieder die historische Altstadt dieses bezaubernden Städtchens Alsfeld mit dem spezifischen Rathaus, der Walpurgiskirche und dem Weinhaus mit Pranger. Und da ist immer noch der alte Laden Ramspeck, in dem es alles gibt, alles, was man sich denken kann.

Und jeder Artikel hier ist besonders und besonders schön, Erlebniseinkauf heißt es zu Recht. Wenn man dann abbiegt in die Neurathgasse, steht man vor einem besonders schönem Haus mit einzigartigem Giebel, in dem das Heimatmuseum untergebracht ist. Ein paar Schritte weiter stehen wir vor dem Märchenhaus und als wir zurück zum Parkplatz am alten Augustinerkloster gehen, begeben wir uns zum Abschluss auf die Spuren von Martin Luther.

Im Frühjahr 1521 soll er auf seinem Weg von Wittenberg zum Reichstag in Worms hier in einem Gasthaus eingekehrt sein.

Alle Gassen führen zum Marktplatz 2010
Alsfelder Marktplatz 2018
Erlebniseinkauf bei Ramspeck 2019
Alsfelder Rathaus 2016
Alsfelder Märchenhaus 2017

Veröffentlicht unter Allgemein, Fotoberichte | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Stockum und Horst

Eine kurze Tour soll das heute werden. Mal sehen, wie lange das Wetter hält. Jedenfalls lockt der Sonnenschein hinaus auf das Bike. Kornmersch, Damm in den Lippeauen bei Borgstätte, Überqueren der Radbodstraße zum ersten Halt an der weißen Brücke. Halt deshalb, weil die Jacke in die Fahrradttasche wandert, Weste reicht. Weiter geht’s zwischen Kanal und Lippe zum Gersteinwerk in Stockum.

Hier werden gerade Gebäude und Einrichtungen abgebaut und das Gelände ist zugänglich. Beim Tibaum überqueren wir die Straße, fahren bis zum Kreisel an der Hammer Straße und links zum Stockumer Friedhof, Sport- und Schulgelände. Nach einer Schleife erreichen wir die Hauptstraße L507, der wir bis zum nächsten Kreisel folgen. Aufatmen und ab in die Felder bis zum verschlafenen Örtchen Horst. Was Besonderes hier?

Ja, die liebevoll geschmückte Skluptur aus Stroh zum Erntedank in der Ortsmitte und überhaupt: schön ruhig. Wir verlassen den Ort Richtung Unterholsen, überqueren die Lipperandstraße L518, radeln nach Barsen, überqueren die Bahnlinie Hamm-Münster sowie die Römerstraße und gelangen auf den Klostermühlenweg, der zum Bockum-Höveler Bahnhof führt. Und zum heutigen Picknickplatz.

Der befindet sich nämlich in der Nähe eines prächtig gelb blühenden Rapsfeldes am Eingang von Schloss Ermelinghoff, nur ein paar Meter entfernt auf einer Bank direkt an der Gräfte. Jetzt weiß ich auch, warum Entengezeter Geschnatter heißt. Einige Familien haben hier wohl etwas untereinander zu klären. Fünf Kilometer nur noch bis zur Bankerheide. Die nehmen wir über den Berg zur Warendorfer Straße mit Überquerungshilfe zum Killwinkel, entlang der Bahnlinie nach Münster und flugs in den Hammer Norden.

Walters Track zur Radtour nach Stockum und Horst am 3. Oktober 2020

Veröffentlicht unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Radtour zum Lohhof

Kanal und Schleuse Richtung Westen fotografiert

On the bike again, sagen wir uns an diesem ersten Oktobertag. Die Temperaturen sind angenehm, kein Regen in Sicht. Unser heutiges Ziel ist das Freilichtmuseum Gut Lohhof in Welver. Da geht’s wieder gleich von der Kornmersch in die Lippeauen bei Borgstätte unter der Eisenbahnbrücke zur Schweinemersch bis zur Münsterstraße, Brücke über Lippe und Kanal bis zur Hafenstraße. Hier geht’s hinunter zum Kanal.

In östlicher Richtung radeln wir auf dem Leinpfad zu Hammonense Gymnasium und Schleuse, über Fährstraße und Lippestraße hinweg bis Werries und Uentrop. Beim Kraftwerk Westfalen geht’s ab durch Wäldchen, Felder und Wiesen über die Dörfer. Beim kurzen Orientierungsstopp in Vellinghausen entdecken wir ein schon etwas verwittertes Denkmal aus großem Naturstein. „Deutsche Wiedervereinigung 1990“ steht darauf. Das passt doch.

Wir nähern uns unserem Ziel, überqueren bei Nateln die L670, die hier einen Bogen Richtung Soest macht, den wir leider ein paar Meter fahren und uns von den Monstern überholen lassen müssen, überqueren die Ahse und biegen gleich rechts wieder in die Felder. Aufatmen! Ein paar hundert Meter weiter am Tor des alten Gutes Lohhof, eine sehr schöne Anlage mit verschiedenen Gebäuden und Pavillon.

Museum und Café haben zwar geschlossen, doch wir können uns die Anlage beim Gängelchen entlang der Gebäude im großen Innenhof in Ruhe anschauen. Auch wer das Hauptgebäude wann gebaut hat, erfahren wir. Da ist die Inschrift über der Eingangstür, die besagt, dass das es am 23. September des Jahres 1749 vom Ehepaar Johan Detmar Schulze im Loh und Klara Elisabeth Heijmann gebaut und fertiggstellt wurde.

Wir bewundern noch den schönen großen Rosengarten und sitzen plötzlich auf dem weißen Bänkchen, das uns schon gleich beim Hereinkommen angelacht hatte. Picknick aus der Fahrradtasche beim Gut Lohhof. Beim Verlassen der Anlage entdecken wir noch die Wiese hinter dem Gebäude und sehen eine längliche Vertiefung, die wohl mal eine Gräfte gewesen sein könnte.

Auf der Rückfahrt über Welver, Kirchwelver, Dinker und Autobahnbrücke über die A2 bei Norddinker machen wir noch einen Schlenker zum nahegelegenen Gelände der Otmar Alt Stiftung. Auch diese Einrichtung ist zurzeit geschlossen, doch auch vor dem verschlossenen Tor gibt’s einige lustig bunte Skulpturen des herausragenden Künstlers Otmar Alt zu sehen. Nun, da haben wir schon fast das Hammer Stadtgebiet erreicht.

Walters Track zur Radtour zum Lohhof am 1. Oktober 2020

Veröffentlicht unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Dolberg, Lippborg, Uentrop, Werries

Es ist vielleicht der letzte schöne Sommersonntag in diesem Jahr. Also auf’s Fahrrad und los geht’s über Nordenstiftsweg und Münsterstraße zum Damm in den Lippeauen zur Fährstraße, letzte Gelegenheit, bevor diese Verbindung für sehr lange Zeit gesperrt sein wird wegen Bauarbeiten am Projekt „Erlebensraum Lippeaue“. Wir queren die Fährstraße, fahren vorbei am Schloss Heessen und weiter zum Schloss Oberwerries mit kurzem Stopp für ein Foto vom Herrenhaus mit Gräfte.

Von dort geht’s weiter über Dolberg und Ostdolberg zum Uentroper Wald mit Fotostopp bei „Tante Malchen“, idyllisch mit gut besuchtem Biergarten. Danach strampeln wir mutig am Rande der L822, die dann B475 wird und zum Zubringer der A2 führt. Die unterqueren wir aber nur und wechseln auf die andere Straßenseite. Da wird’s gleich deutlich ruhiger. In angenehmem Gelände mit Wäldchen, Wiesen und Feldern gelangen dann wir zum Kirchplatz von Lippborg.

Das ist ein kleiner Ort mit großer Kirche und fein gestalteter Skulptur auf dem Kirchplatz, gewidmet den Heiligen St. Cornelius, St. Cyprian und St. Ludgerus. Nach Verlassen des Ortes bekommen wir noch einen richtig schönen Abschnitt des Flusses, der ja wohl zum Namen beigetragen hat, die Lippe. Einige Meter weiter gibt’s eine weitere Überraschung, den historischen Bahnhof Lippborg-Heintrop.

Immer den Lippeauen folgend queren wir die Orte Bünninghausen und Vellinghausen mit Burg und erreichen den Kanal bei einer Brücke über die A2, wo gerade ein mit Kohle beladenes Binnenschiff dem Kraftwerk Westfalen zusteuert. Ein paar Kilometer nehmen wir den schönen Pfad direkt am Kanal bis Werries, wo wir in der „Knolle“ im Papenweg einkehren. Über Alten Uentroper Weg, der Steinernen Brücke, Jägerallee gelangen wir in den Kurpark.

Vorbei an der Saline erreichen wir beim neuen Ahse Düker wieder den Datteln-Hamm-Kanal, radeln nach Unterquerung der Münsterstraße in der Lippeaue an Schweinemersch und Borgstätte zur Kornmersch und da sind wir wieder im Hammer Garten.

Walters Track zur Radtour nach Dolberg, Lippborg, Uentrop, Werries am 20. September 2020

Veröffentlicht unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Wilhelmshaven im September

Ein Hausboot ist unser Zuhause für ein paar Tage Radfahren in Friesland an der Nordseeküste. Es liegt am Flüsschen Maade im Hafen von Rüstersiel, im nördlichen Stadtteil von Wilhelmshaven am Neuengrodendeich. Das schwimmende Häuschen ist sehr schön eingerichtet und gestaltet mit Küche, Esstisch, Sofa, gemütlicher Schlafkoje sowie Bad mit Dusche und WC, Terrasse am Wasser.

Bei strahlendem Spätsommerwetter heißt es schnell einräumen, draußen Käffchen und Apfelstreusel, dann ab auf’s Rad ein Stück Deichweg Richtung Meer, das wir aber wegen Baustellen und schlecht zu findenden Umleitungen erst in der Nähe des Banter Sees erreichen. Das Päuschen auf der Deichwiese entschädigt für die hektische Zickzack- und Straßenfahrerei. Südlich vom Südstrand genießen wir dann den Nordseeblick, bis es uns in der Sonne zu heiß wird.

Dagegen hilft Fahrtwind. Also los, auf jeden Fall am Meer bleiben, das heißt die Südstrandpromenade müssen wir auf der Straße umfahren und gelangen in den Hafenbereich mit den verschiedenen Kais für die Fährschiffe nach Helgoland und Eckwarderhörne. Hier gibt’s einiges zu sehen, wir fahren am Rande einer Schleuseninsel, entdecken einen Leuchtturm am Ende einer Mole und fahren hin. „Alte Mole“ heißt er.

Weiter können wir nicht fahren, also zurück, Schleusen- und Südstrandstraße, über die Kaiser-Wilhelm-Brücke in die City, durch den Kurpark Richtung Neuengroden schönen Weg entlang eines Friedhofs, durch den Rüstringer Park bis zur Brücke über die Maade in Rüstersiel. Am Hafen machen wir noch kurz Fotopause und flitzen die paar hundert Meter zu unserem Hausboot. GemüseNudelPfanne mit Salatmix gibt’s auf unserer Terrasse am See.

An der Rüstersieler Brücke steht eine Schildergruppe für Radtouren in verschiedene Richtungen. Da orientieren wir uns gleich am nächsten Tag für eine Tour nach Hooksiel. Über Fedderwaddergroden durch Wiesen und Felder erreichen wir das Örtchen Sengwarden, dessen großes rotes Kirchengebäude schon von weitem in der Sonne leuchtet. Anhalten, auf den Kirchplatz hochsteigen und auch von innen anschauen.

Schlicht protestantisch mit interessanter Ecke, in der Fotos hier getaufter Kinder ausgestellt sind. Die süßen kleinen Monster mit oder ohne Schnuller sind in jedem Fall das Anschauen wert. Erst recht später dann der alte Hafen von Hooksiel mit historischem Wikinkerschiff. Überhaupt eine schöne ruhige Atmosphäre hier auf dem Platz am alten Sieltor. Noch ein kurzer Blick in die belebte Fußgängerzone und weiter geht’s nach Horumersiel. Wir halten kurz in der Ortsmitte und stellen fest, dass es nur einen Katzensprung ist nach Schillig.

Das machen wir doch, fahren beim gelben Leuchtturm über den Deich und befinden uns am Strand mit weißem Sand, Strandkörben, richtiger Brandung und Bank für das Picknick aus der Fahrradtasche. Zurück radeln wir entlang des Hooksieler Watt, tangieren den Yachthafen im Hooksieler See, über schöne Waldwege in Ufernähe und gelangen zur Schleuse, an der wegen Schleusenvorgang gerade die Brücke hochgezogen ist und somit Zeit zum Zuschauen bleibt, zumindest bis alle Boote im Hebebecken angedockt haben. Danach geht’s zügig zwischen Deich und Watt, tangieren einen großen Ölhafen, Jade Weser Port, umrunden das Kraftwerk und erreichen unseren Heimathafen am Rüstersiel. Abendessen? Spagetti alio olio und Salat mit Riesenbohnen drinnen am Esstisch mit Seeblick.

Der große Parkplatz am Strand von Schillig ist Ausgangspunkt für unsere nächste Tour. Sie führt uns in westliche Richtung entlang der Schilliger Dünen und mit Rückenwind entlang des Radweges zwischen Wasser, Watt und Pflanzstreifen, Deich mit Schafen bei Sonnenschein. Mit Rückenwind ist es ein wahres Schweben all die Kilometer bis zum nächsten Ort, dessen Silhouette schon bald am Horizont zu sehen ist. Harlesiel mit Fährhafen nach Spiekeroog und Wangerooge, Strand, Schöpfwerk, das zurzeit restauriert wird, und dem mächtigen Restaurant Wattkieker. Und ein paar Kilometer sielaufwärts wird’s mal richtig touristisch. Carolinensiel mit Hotels, Restaurants und einem Ensemble aus historischem Speichergebäude und historischen Segelschiffen im alten Sielhafen. Dieses Sielhafenmuseum ist wohl auch Anziehungspunkt für Tagesbesucher, hier ist richtig viel los.

Nachdem wir bei der lustigen Skulptur der Caroline, nach der 1730 der Ort benannt wurde, das ganze Panorama des historischen Gewässers betrachtet haben, wandern wir Fahrrad schiebend ein Stückchen sielabwärts und finden auf einer Wiese ein Plätzchen für unser Picknick aus der Fahrradtasche. Zur Rückfahrt ist nur zu sagen, dass wir denselben schönen Weg zwischen Deich und Watt nehmen, allerdings mit heftigem Gegenwind. So haben wir uns die KartoffelBrokkoliPfanne mit veganem Burger auf unserer Sonnenterrasse verdient.
Walters Tracks zu den drei Radtouren:
Wilhelmshaven 15. September 2020
Rüstersiel, Hooksiel, Horumersiel, Schillig 16. September 2020
Schillig, Harlesiel, Carolinensiel 17. September 2020

Veröffentlicht unter Allgemein, Fotoberichte, Radtouren, Radtouren, Reiseberichte, Reisen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Drensteinfurt, Ascheberg, Davensberg

In der Nähe der B63 am Ortseingang von Drensteinfurt parken wir auf einem Gewerbeparkplatz. Die Radroute führt uns ausgiebig durch gepflegte Neubargebiete. Ascheberg ist unser nächstes Ziel, ein Ort, den ich kenne von Ausfahrtsschildern auf der A1 zwischen Hamm und Münster sowie von Erzählungen meiner Mutter, die gerne sonntags mittags dort einkehrte. Wir radeln durch Wiesen, Äcker und Felder mit verstreuten kleinen und großen Gehöften.

An einem mit großzügigen Wohngebäuden halten wir mal an, aber nur kurz und erreichen schon einige Kilometer weiter den Lamberti Kirchplatz von Ascheberg. Ich frage mich, wo man wohl einige Jahrzehnte zuvor eingekehrt sein mag und stelle fest, dass auch an diesem Ort die Zeiten nicht spurlos vorbeigegangen sind. Viele neue Gebäude mit Läden und Wohnungen. Wir fahren dann weiter nach Davensberg.

Auch nie gehört, aber überrascht mich mit alter Kirche und angebautem neuem Teil, Denkmal mit Inschrift „Heilige Mutter Anna bitte für uns“ und einem schönen Arrangement mit Bänken zum Picknick aus der Fahrradtasche mit Blick auf das Clemens-August-Hotel, in dem fein gekleidete Menschen einschließlich Frauen mit HighHeels ein- und ausgehen. Hochzeitsfeiern und andere Events finden dort also wohl statt.

Beim Verlassen des Ortes entdecken wir noch eine historische Sehenswürdigkeit, den schön restaurierten alten Burgturm. „Folterkammer und Hexenstock“, lese ich im Netz. Aha! Hexenturm also. Heute Heimatmuseum, zurzeit geschlossen. Die weitere Route führt uns kilometerlang über schattige Waldwege, dann wieder Wiesen und Felder nach Drensteinfurt. Nach einem Abstecher zum geschlossenen Tor vom Schloss radeln wir durch das Städtchen zu unserem Ausgangspunkt.

Walters Track zur Radtour Drensteinfurt, Ascheberg, Davensberg am 12. September 2020

Veröffentlicht unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Nordkirchen, Seppenrade, Lüdinghausen

Auf dem großen Parkplatz beim Schlosspark Nordkirchen heben wir die Fahrräder vom Auto, klippen die Fahrradtaschen an die Gepäckträger und radeln los durch den Kreisel und in den Schlosspark entlang der Gräfte gegenüber dem historischen Barockgarten, heute wieder mit Fontäne. Durch die Felder geht’s nach Selm, das wir aber nur tangieren, zum weiteren Flug durch die münsterländische Landschaft.

Wir überqueren mal wieder den Dortmund-Ems-Kanal, fahren weiter und halten an einem Gehöft an. Fototermin. Einfach zu schön die dunklen Pferde auf der saftig grünen Wiese. Wir befinden uns kurz vor dem Örtchen Seppenrade, von dem ich vorher nie etwas gehört hatte und dessen Kirchplatz dann doch die Überraschung der Tour wird. Beim Ensemble der Fachwerkhäuser mit Ausrufer und Café laden die Bänke direkt zur Picknickpause ein.

Die machen wir dann auch, bevor wir weiter fahren nach Lüdinghausen, dessen Umgebung wir ja schon wegen Burg Vischering kennen. Heute ist es das Lüdinghauser Schloss mit Gräfte und Schlosshof. Bis vor kurzem wurde das Gebäude wohl als Schule genutzt, heute auch als Archiv. Noch ein kurzer Gang durch die Fußgängerzone und dann radeln wir zurück nach Nordkirchen.

Walters Track zur Radtour Nordkirchen, Seppenrade, Lüdinghausen am 11. September 2020

Veröffentlicht unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Radtour zum Grüngürtel in Köln

Auf dem Parkplatz an der Stadthalle Köln-Mülheim beginnt unsere Tour mit dem Ziel Grüngürtel und Parks in und um Köln. Sie beginnt hektisch mit Überquerung des Wochemarktes auf dem Wiener Platz und des Clevischen Rings mit regem Straßenbahn- und Autoverkehr. Auf der Mülheimer Brücke können wir erst einmal durchatmen, müssen aber auf Riehler Seite wieder auf Automonster achten. Dann radeln wir gemütlich eine Weile durch die schattige Allee rheinaufwärts bis zur Zoobrücke und Seilbahn.

Hier in Nippes beim Kreuz Amsterdamer- und Innere Kanalstraße wird’s dann extrem hektisch und kein Ende. (Beim nächsten Mal würde ich ein paar hundert Meter weiter rheinaufwärts eine Route zu Innerer Kanalstraße und Grüngürtel suchen!) Nach ein paar Metern durch den Lentpark heißt es die Innere Kanalstraße via Brücke überqueren, kurz entlang dieser stark befahrenen Ringstraße endlich den inneren Grüngürtel erreichen.

Clarenbach Kanal im Hiroshima Nagasaki Park

Ein kurzes Bankpäuschen mit Luft holen, Hinterrad aufpumpen und Schlückchen trinken im Lohsepark tut nun richtig gut. Dann führt uns die Radroute wieder zur Inneren Kanalstraße, einige Meter entlang fahren, wieder überqueren, sofort hinein in den Wald und hinauf auf den Herkulesberg. An einem Graffiti geschmückten Picknickpilz stellen wir die Räder ab und bestaunen den Blick über Eisenbahnlinie, Hansahochhaus, Mediapark, Ursulakloster hinweg und freuen uns über die fernen Domspitzen. Ich denke an die Worte der Frau bei der großen Hafenrundfahrt: „Köln ist da, wo man den Dom sieht.“

Decksteiner Weiher

Beim Herunterfahren vom Herkulesberg passiert mir in einer gerölligen MiniSteilKurve ein kleines Missgeschick, als beim scharf Linksabbiegen mein Zossen plötzlich ausbüxt und mich auf das linke Knie zwingt. Aufgeschürfte Knie in meiner Kinderzeit fallen mir dazu ein. Aufstehen, Hose hoch über das blutende Knie schieben und sehr vorsichtig runterfahren. Da ist dann die Subbelrather Straße zu überqueren, weiter durch den Grüngürtel, wieder Autolärm, jetzt Venloer- und Aachener Straße und im Park ankommen an einem Gewässer, das mir wahnsinnig bekannt vorkommt.

Domblick von Marienburg

Eines der Gebäude auf der gegenüber liegenden Seite muss die ehemalige Pädagogische Hochschule sein, mindestens drei Jahre lang mein Studienort. In der Nähe war ein Studentenheim, in dem einige Kommilitonen wohnten. Ja, und auf einer der Bänke hab ich so manche Seminarpause lesend und lernend verbracht. Entlang dieser Allee im Hiroshima Nagasaki Park radeln wir weiter direkt in die Anlagen des Stadtwaldes, umrunden den Adenauer Weiher und weiter.

Nach Überqueren der Dürener Straße befinden wir uns weiterhin im Wald, müssen wegen einer Baustelle unsere Route verlassen, eine Umleitung führt uns jedoch zurück. Jenseits einer Eisenbahnlinie fahren wir ein Stück Bachemer Landstraße und befinden uns weiterhin im sommerlichen Grüngürtel, und zwar am Decksteiner Weiher. Picknickpause auf einer der Bänke mit Seeblick? Wir entscheiden uns für eine spätere Stärkung auf den Altermarkt und fahren weiter bis zur Militärringstraße, die uns in Marienburg an den Rhein bringt. Und hier, nördlich der Rodenkirchener Brücke, sind auch wieder die Domspitzen in der Ferne zu sehen. Das Radeln auf der Promenade über Bayenthal ist ein wahres Schweben. Nach Unterquerung der der Severinsbrücke führt der Radweg zum Rheinauhafen, über die alte Brücke beim Schokoladenmuseum auf die Rheinpromenade und nach der Deutzer Brücke gleich die Markmannsgasse hinauf über den Heumarkt zum Altermarkt. Neben Jan van Werth hoch (oben auf seinem Sockel) genießen wir das Spätsommerwetter an einem Draußentisch bei Kittichai mit veganem Thaicurry und IngwerMinzeLimonade.

Danach geht’s zurück auf die rechte Rheinseite, und zwar über die Deutzer Brücke direkt an den Rheinboulevard, beides mit stetigem Panoramablick über den Rhein hinweg auf die Kölner Altstadt mit Groß St. Martin, Dom und Hohenzollernbrücke, unter dieser hindurch weiter die Promenade am Tanzbrunnen bis zur Zoobrücke. Beim Ein- und Ausstieg der Seilbahn radeln wir nach links in den Auenweg am Mülheimer Hafen, nach Unterquerung der Mülheimer Brücke nach rechts über Buchheimer Straße und Wiener Platz zum Parkplatz an der Stadthalle Köln-Mülheim.

Walters Track: Köln – äußerer Grüngürtel am 10. September 2020

Veröffentlicht unter Allgemein, Kölngeschichten, Radtouren, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar