Richters Künstlerbücher in der Neuen Nationalgalerie

Um Texte, Bilder, Briefe, Entwürfe, Experimente und Publikationen des Künstlers geht es in der Ausstellung „Gerhard Richter Künstlerbücher“ in der Neuen Nationalgalerie in Berlin. Das farbstarke Wandgemälde „Atelier“ von 1985 fällt gleich beim Betreten des kleinen Raums ins Auge. Ja, das ist Richters Werk, ein Gemälde in Großformat. In dieser Ausstellung ist es aber die Ausnahme.

Hier geht es um kleinere Exponate, gerahmte Drucke an den Wänden, Displays, Briefe und besondere Bücher fein präsentiert in Vitrinen, Bücher auf dem Tisch zum in die Hand nehmen, blättern und lesen. Wir schauen sozusagen ins Nähkästchen des Künstlers, Gedanken über seine Arbeit und Techniken, Experimentieren mit Vergrößerungen, Verschiebungen, Verwischungen, Spiel mit Formen, Farben und Effekten.

Dabei widmet sich Gerhard Richter verschiedenen Themen und Bereichen, zum Beispiel dem Wald und den Bergen, wie im Künstlerbuch „Sils“, einem Bergort in den Schweizer Alpen, dessen landschaftliche Gegebenheiten ihn inspirierten, wie einst auch Friedrich Nietzsche.

„Gerhard Richter. Neue Bilder“ Köln 2017
Domfenster von Gerhard Richter Köln 2017

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausstellungen, Berlingeschichten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.