„Die Pest“ von Albert Camus

Stadt im Ausnahmezustand, Atmosphäre von ständiger Bedrohung und Angst, Menschen in Isolation und kalte Körper in Leichensäcken. Szenario des Romans „Die Pest“ von Albert Camus aus dem Jahre 1947. Da sind die verschiedenen Reaktionen auf die Epidemie, von Verschwörungsunsinn eines Paters über skrupelloser Geldgier eines Menschenschleppers bis zum besonnen verantwortlichen Handeln des Arztes Dr. Bernard Rieux, dessen menschliches Umfeld von Anstand und Solidarität geprägt ist. Die Epidemie wird besiegt, das Pestbazillus wird jedoch bleiben, heißt es zum Schluss.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezensionen, Schreiben und Publizieren abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.