Radtour zum Grüngürtel in Köln

Auf dem Parkplatz an der Stadthalle Köln-Mülheim beginnt unsere Tour mit dem Ziel Grüngürtel und Parks in und um Köln. Sie beginnt hektisch mit Überquerung des Wochemarktes auf dem Wiener Platz und des Clevischen Rings mit regem Straßenbahn- und Autoverkehr. Auf der Mülheimer Brücke können wir erst einmal durchatmen, müssen aber auf Riehler Seite wieder auf Automonster achten. Dann radeln wir gemütlich eine Weile durch die schattige Allee rheinaufwärts bis zur Zoobrücke und Seilbahn.

Hier in Nippes beim Kreuz Amsterdamer- und Innere Kanalstraße wird’s dann extrem hektisch und kein Ende. (Beim nächsten Mal würde ich ein paar hundert Meter weiter rheinaufwärts eine Route zu Innerer Kanalstraße und Grüngürtel suchen!) Nach ein paar Metern durch den Lentpark heißt es die Innere Kanalstraße via Brücke überqueren, kurz entlang dieser stark befahrenen Ringstraße endlich den inneren Grüngürtel erreichen.

Clarenbach Kanal im Hiroshima Nagasaki Park

Ein kurzes Bankpäuschen mit Luft holen, Hinterrad aufpumpen und Schlückchen trinken im Lohsepark tut nun richtig gut. Dann führt uns die Radroute wieder zur Inneren Kanalstraße, einige Meter entlang fahren, wieder überqueren, sofort hinein in den Wald und hinauf auf den Herkulesberg. An einem Graffiti geschmückten Picknickpilz stellen wir die Räder ab und bestaunen den Blick über Eisenbahnlinie, Hansahochhaus, Mediapark, Ursulakloster hinweg und freuen uns über die fernen Domspitzen. Ich denke an die Worte der Frau bei der großen Hafenrundfahrt: „Köln ist da, wo man den Dom sieht.“

Decksteiner Weiher

Beim Herunterfahren vom Herkulesberg passiert mir in einer gerölligen MiniSteilKurve ein kleines Missgeschick, als beim scharf Linksabbiegen mein Zossen plötzlich ausbüxt und mich auf das linke Knie zwingt. Aufgeschürfte Knie in meiner Kinderzeit fallen mir dazu ein. Aufstehen, Hose hoch über das blutende Knie schieben und sehr vorsichtig runterfahren. Da ist dann die Subbelrather Straße zu überqueren, weiter durch den Grüngürtel, wieder Autolärm, jetzt Venloer- und Aachener Straße und im Park ankommen an einem Gewässer, das mir wahnsinnig bekannt vorkommt.

Domblick von Marienburg

Eines der Gebäude auf der gegenüber liegenden Seite muss die ehemalige Pädagogische Hochschule sein, mindestens drei Jahre lang mein Studienort. In der Nähe war ein Studentenheim, in dem einige Kommilitonen wohnten. Ja, und auf einer der Bänke hab ich so manche Seminarpause lesend und lernend verbracht. Entlang dieser Allee im Hiroshima Nagasaki Park radeln wir weiter direkt in die Anlagen des Stadtwaldes, umrunden den Adenauer Weiher und weiter.

Nach Überqueren der Dürener Straße befinden wir uns weiterhin im Wald, müssen wegen einer Baustelle unsere Route verlassen, eine Umleitung führt uns jedoch zurück. Jenseits einer Eisenbahnlinie fahren wir ein Stück Bachemer Landstraße und befinden uns weiterhin im sommerlichen Grüngürtel, und zwar am Decksteiner Weiher. Picknickpause auf einer der Bänke mit Seeblick? Wir entscheiden uns für eine spätere Stärkung auf den Altermarkt und fahren weiter bis zur Militärringstraße, die uns in Marienburg an den Rhein bringt. Und hier, nördlich der Rodenkirchener Brücke, sind auch wieder die Domspitzen in der Ferne zu sehen. Das Radeln auf der Promenade über Bayenthal ist ein wahres Schweben. Nach Unterquerung der der Severinsbrücke führt der Radweg zum Rheinauhafen, über die alte Brücke beim Schokoladenmuseum auf die Rheinpromenade und nach der Deutzer Brücke gleich die Markmannsgasse hinauf über den Heumarkt zum Altermarkt. Neben Jan van Werth hoch (oben auf seinem Sockel) genießen wir das Spätsommerwetter an einem Draußentisch bei Kittichai mit veganem Thaicurry und IngwerMinzeLimonade.

Danach geht’s zurück auf die rechte Rheinseite, und zwar über die Deutzer Brücke direkt an den Rheinboulevard, beides mit stetigem Panoramablick über den Rhein hinweg auf die Kölner Altstadt mit Groß St. Martin, Dom und Hohenzollernbrücke, unter dieser hindurch weiter die Promenade am Tanzbrunnen bis zur Zoobrücke. Beim Ein- und Ausstieg der Seilbahn radeln wir nach links in den Auenweg am Mülheimer Hafen, nach Unterquerung der Mülheimer Brücke nach rechts über Buchheimer Straße und Wiener Platz zum Parkplatz an der Stadthalle Köln-Mülheim.

Walters Track: Köln – äußerer Grüngürtel am 10. September 2020

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kölngeschichten, Radtouren, Radtouren abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.