Begegnung mit „Alltagsmenschen“

Wer würde vermuten, dass er auf einer Radtour von Rheda-Wiedenbrück nach Rietberg unverhofft Gestalten begegnet, von denen er meint, er kenne ihre Gesichter und hätte sie schon mal getroffen. In Rheda-Wiedenbrück geht es mir so. Schon kurz nach dem Start und Stopp auf dem Marktplatz von Rheda entdecke ich zwei Figuren am Tisch vor dem Haus beim Tässchen Kaffee. Die beiden sitzen gemütlich da, bewegen sich nicht und sehen vertraut aus. Hinter dem großen Denkmal mitten auf dem Platz, das den „Betenden Landmann“ darstellt, fällt das Pärchen fast gar nicht auf.

Inzwischen ist mir klar geworden, dass es sich bei diesen Gestalten um Skulpturen der Wittener Künstlerin Christel Lechner handelt. Im Hammer Maxipark gab es vor einiger Zeit auch diese sympathischen Statuen, aus Beton geformt und bemalt. In Wiedenbrück dann, dem anderen Stadtteil von Rheda-Wiedenbrück, befindet sich vor der Marienkirche eine kleine klerikale Versammlung. Ein Pater und vier Nonnen stehen auf dem Kirchplatz. Alle fünf blicken freundlich in die Welt. Auf einem Holzstapel sitzt Peter mit zwei Freundinnen und in der Nähe von drei Mühlrädern steht ein Pärchen, als sei es ganz selbstverständlich, an diesem sonnigen Tag bei den Mühlrädern zu stehen und sich am Leben zu freuen. Allesamt sympathische Alltagsmenschen mit besonderer Ausstrahlung.

Track zur Radtour von Rheda-Wiedenbrück nach Rietberg am 9. August 2017

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.