Zur Geschichte des Heithofs

Dieses Tor führt zum Gelände des ehemaligen Rittergutes Heithof an der Heithofer Allee im Stadtteil Hamm-Mark. Erstmalig urkundlich erwähnt wurde das Gut im Jahre 1595, als es gekauft und im selben Jahr wieder verkauft wurde. Im Jahre 1603 erwarb Anna Waldenheim, genannt Pottgießer, geborene Brechte das Gelände und vererbte es 14 Jahre später an Johann Heinrich von Waldenheim.

Wiederum 40 Jahre später, im Jahre 1657, wurde das Gut zum Rittersitz erhoben, weiter in der Familie Waldenheim vererbt und in den Folgejahren verkauft, versteigert, vererbt, bis schließlich im Jahre 1860 der Industrielle Hermann Witte das Gelände kaufte und jahrzehntelang mit seiner Familie bewohnte. Nach seinem Tod im Jahre 1945 verfiel das Rittergut und wurde 1960 vom Landschaftsverband Westfalen Lippe erworben.

Das alte Herrenhaus und weitere Gebäude wurden wegen Baufälligkeit abgerissen. Heute beherbergt das Gelände die LWL-Universitätsklinik Hamm, das LWL-Berufskolleg sowie die Schule im Heithof. Einige Spuren aus der Vergangenheit, wie die alte Mauer und der schmiedeeiserne Zaun, sind erhalten und stehen unter Denkmalschutz.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hammfiction, Zeitbilder abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.