Radtour nach Kamen

So warm war es im Februar noch nie, 10 Sonnenstunden sind vorausgesagt für heute. Da zieht es uns wieder mit Rädchen hinaus aus der Stadt, diesmal in westlicher Richtung über Kornmersch und Deich am Nienbrügger Berg zu den weißen Brücken über Lippe und Kanal auf die Herringer Seite. Auf der fahren wir am Kanal entlang und sehen auf der gegenüberliegenden Seite das stillgelegte Gersteinwerk und das Naturschutzgebiet „Am Tibaum“.

Es geht in Richtung Marina Rünthe. Die lassen wir aber rechts liegen und biegen nach links auf einen richtig schönen Zechenbahnweg zum Städtchen Kamen und flugs auf den Marktplatz. Der Brunnen auf diesem Platz mit den schön gestalteten Bronzemotiven aus verschiedenen Bereichen, Quelle in der Mitte bietet mit den holzbelegten Sitzplätzen eine prima Gelegenheit für unser ausgiebiges Picknick in der Sonne.

Zurück fahren wir entlang der Seseke nach Bönen, dessen Turm wir schon von weitem sehen. Den gucken wir uns heute mal an. Es handelt sich um ein Gebäude der Klöckner-Werke A.G. Königsborn III-IV. Über Selmigerheide und Lohauserholz mit Kurzstopp beim Hochzeitswald radeln wir quer durch die Hammer City zu unserer Schweinemersch und nach Unterquerung der Bahnlinie zur Kornmersch.

Walters Track zur Radtour nach Kamen am 24. Februar 2021

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.