Es war einmal ein Präsident

Ein Präsident wollte der großartigste Herrscher der ganzen Welt sein. Von der Galerie seines Palastes versprach er den Menschen herrlichste Zeiten. Deshalb verehrte man ihn als Heilsbringer. Doch eines Tages stürzte er von der Galerie und musste sein Gebäude verlassen. Da war er sehr traurig und wurde einsam. Kölner Heinzel fertigten ihm ein Denkmal aus Pappmaché. Jetzt jubeln die Menschen in Köln ihm zu, wenn er an Karneval auf einem Wagen durch die Stadt gezogen wird.

Rosenmontag 2020 in Köln

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kölngeschichten, Zeitbilder abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.