Hanak beim Sommerfest der Kölner Haie

Bei schönem Spätsommerwetter sah man auf der Rheinpromenade Leute mit Trikots in RotSchwarz mit weißer Rückennummer Richtung Schokoladenmuseum am Rheinauhafen strömen, Eishockey Fans unterwegs zum Sommerfest der Kölner Haie. Und diese Sharks waren dann überall auf dem Platz zu sehen, auf Trikots, Kappen, Schals, Pucks, als Plüschfiguren. Es gab Spiele, Kölsch, Snacks und Programm auf der Bühne, Gespräche und Vorstellung von und mit Verantwortlichen, Sponsoren und Profimannschaft des Kölner Eishockey Clubs. Und es gab Livemusik. Irgendwann gegen halb sechs stand ein schwarzer Bus mit großem weißen „HANAK“ und buntem „BÄÄÄM“ auf der Promenade beim Backstage. Hier kam „Hanak“, die Kölner Band um Frontmann Micha Hirsch, seit vielen Jahren treuer Fan der Kölner Haie und Besucher der Heimspiele.

Mit dem Treffen am Heinzelmännchen Brunnen ging gleich die Post ab. „Naach der Nächte“, „Wenn de Sunn objeit“ und der berühmte „Haifischzahn“ für ein „kleines Lachen“ zum Mittanzen und laut singen, Frauen mit Männerton und umgekehrt, Männer mit hohen Stimmchen. Gute Laune pur. Da hat auch das quirlige Maskottchen Sharky auf der Bühne Spässchen. Der Neue ging noch etwas zaghaft, wurde aber auch schon beim zweiten Refrain mitgesungen „Durch et Füer“, durch das Feuer für alle, denen es mal nicht so gut geht und überhaupt: „Stonn op“, du willst doch feiern, zu diesem Anlass nun ganz besonders den Kölner Eishockey Club mit der „Haie Hymne“, zusammen halten, zusammen kämpfen. Da muss ich doch auch laut mitsingen und rocken. „Wir sind Haie, wir sind Kölle“. Ganz klar. Ist doch kein Wunder, dass das Videobild mittanzt:

Video: Hanak beim Sommerfest der Kölner Haie am 1. September 2018 – Haie Hymne

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kölngeschichten, Rock und Pop abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.