„Dalí, Ernst, Miró , Magritte… Surreale Begegnungen“

begegnungensurreal01begegnungensurreal03begegnungensurreal04begegnungensurreal05begegnungensurreal08Der Betrachter steht hinter einem Mann, der vor einem Spiegel steht, in dem er sich aber nicht spiegelt. Statt seines Gesichts erscheint im Spiegel eine Dopplung der Rückenansicht des Mannes, dunkler Anzug, Hinterkopf mit dunklen Haaren. Zwei Rückenansichten, zwei Hinterköpfe. Es ist gar kein Spiegel, vor dem der Mann steht? Doch, doch! Auf dem Board rechts im Bild liegt ein blaues Buch mit schwarzer Schrift. Im Spiegel erscheint es seitenvekehrt. Wie erwartet. Es ist schon ein seltsames Werk, das uns in Großformat am neuen Gebäude der Hamburger Kunsthalle auf die Ausstellung „Dalí, Ernst, Miró, Magritte… Surreale Begegnungen“ hinweist. René Magritte hat es im Jahre 1937 geschaffen und ihm den Titel „Die verbotene Reproduktion“ gegeben. Nun ja. Surrealismus. Der will nicht Realität abbilden, sondern das, was sich dahinter, darunter, darüber abspielt. Träume. Unerwartet, nicht in vorgebenen Bahnen. Und die Faszination dieser surrealen Darstellungen haben vier außergewöhnliche Persönlichkeiten gemeinsam, die es sich sogar leisten konnten und können die teuren Werke bedeutender Künstler zu sammeln. Da ist der reiche Engländer Edward James, den man selbst als surrealistisches Kunstwerk betrachten kann, Robert Penrose, Künstler, Sammler und Kurator in einer Person, ebenfalls Engländer. Später begann die Schottin Gabrielle Keiller eine Sammlung aufzubauen, finanziert von den Gewinnen aus der Marmeladenfabrik ihres Mannes. Und noch immer als Kunstsammler tätig ist das Berliner Ehepaar Ulla und Heiner Pietzsch, das in seiner Wohnung von erworbenen und angemessen präsentierten surrealistischen Kunstwerken umgeben ist. Dann ist da die Kuratorin Dr. Annabelle Görgen-Lammers, die es geschafft hat, aus den genannten Sammlungen vier Meister des Surrealismus und weniger bekannte Künstler zu präsentieren. Max Ernst, Joan Miró, Salvadore Dalí und René Magritte begegnen u.a. Hans Arp, André Breton, Leonora Carrington, Marcel Duchamp, Leonor Fini, Man Ray, Pablo Picasso, Yves Tanguy, Dorothea Tanning.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausstellungen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to „Dalí, Ernst, Miró , Magritte… Surreale Begegnungen“

  1. Muss ich mir unbedingt ansehen. Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.