Lokalpresse

Buch geschrieben, es weiß nur keiner. So oder so ähnlich las ich es vorige Tage bei der Autorin Lena Glück. Woher sollen meine potentiellen Leser wissen, dass das Buch in den drei „kleinen“ Hammer Buchhandlungen vorrätig ist und überall im Buchhandel, bei text-und-byte.de und als E-Book bestellt werden kann? Wie den Buchhändlerinnen versprochen, bemühe ich mich um einen Artikel in unserer Tageszeitung.
Mit einer Pressenotiz wende an die Kulturredaktion des WA Hamm. Die Mail muss allerdings wohl im digitalen Universum verloren gegangen sein, denn ich bekomme keine Antwort. Wieder mach ich mich mit Althausbuch in der Tasche auf die Socken in die City, diesmal zum WA Gebäude. Die Kulturredaktion befindet sich im ersten Stock, sagt man mir im Foyer, und ich lande vor dem Schreibtisch einer netten Dame, die mein Anliegen nicht nur versteht, sondern als wichtig erachtet. Der zuständige Redakteur ist zurzeit nicht im Hause. Sie wird ihm das Buch, Pressenotiz und Visitenkarte auf den Schreibtisch legen. Einige Tage später werde ich angerufen und sitze eine knappe Stunde später Herrn Sander gegenüber, der sehr viele Fragen hat und noch mehr Antworten bekommt. Er kann gar nicht so viel fragen, wie ich zu dem Buch zu sagen habe. Jedenfalls nimmt er sich nicht nur Zeit für meine Informationen, sondern auch zum Lesen des Buches und schreibt einen schönen Artikel:

Den ganzen Artikel gibt es bei: text-und-byte.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Schreiben und Publizieren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.