Radtour zum Lohhof

Kanal und Schleuse Richtung Westen fotografiert

On the bike again, sagen wir uns an diesem ersten Oktobertag. Die Temperaturen sind angenehm, kein Regen in Sicht. Unser heutiges Ziel ist das Freilichtmuseum Gut Lohhof in Welver. Da geht’s wieder gleich von der Kornmersch in die Lippeauen bei Borgstätte unter der Eisenbahnbrücke zur Schweinemersch bis zur Münsterstraße, Brücke über Lippe und Kanal bis zur Hafenstraße. Hier geht’s hinunter zum Kanal.

In östlicher Richtung radeln wir auf dem Leinpfad zu Hammonense Gymnasium und Schleuse, über Fährstraße und Lippestraße hinweg bis Werries und Uentrop. Beim Kraftwerk Westfalen geht’s ab durch Wäldchen, Felder und Wiesen über die Dörfer. Beim kurzen Orientierungsstopp in Vellinghausen entdecken wir ein schon etwas verwittertes Denkmal aus großem Naturstein. „Deutsche Wiedervereinigung 1990“ steht darauf. Das passt doch.

Wir nähern uns unserem Ziel, überqueren bei Nateln die L670, die hier einen Bogen Richtung Soest macht, den wir leider ein paar Meter fahren und uns von den Monstern überholen lassen müssen, überqueren die Ahse und biegen gleich rechts wieder in die Felder. Aufatmen! Ein paar hundert Meter weiter am Tor des alten Gutes Lohhof, eine sehr schöne Anlage mit verschiedenen Gebäuden und Pavillon.

Museum und Café haben zwar geschlossen, doch wir können uns die Anlage beim Gängelchen entlang der Gebäude im großen Innenhof in Ruhe anschauen. Auch wer das Hauptgebäude wann gebaut hat, erfahren wir. Da ist die Inschrift über der Eingangstür, die besagt, dass das es am 23. September des Jahres 1749 vom Ehepaar Johan Detmar Schulze im Loh und Klara Elisabeth Heijmann gebaut und fertiggstellt wurde.

Wir bewundern noch den schönen großen Rosengarten und sitzen plötzlich auf dem weißen Bänkchen, das uns schon gleich beim Hereinkommen angelacht hatte. Picknick aus der Fahrradtasche beim Gut Lohhof. Beim Verlassen der Anlage entdecken wir noch die Wiese hinter dem Gebäude und sehen eine längliche Vertiefung, die wohl mal eine Gräfte gewesen sein könnte.

Auf der Rückfahrt über Welver, Kirchwelver, Dinker und Autobahnbrücke über die A2 bei Norddinker machen wir noch einen Schlenker zum nahegelegenen Gelände der Otmar Alt Stiftung. Auch diese Einrichtung ist zurzeit geschlossen, doch auch vor dem verschlossenen Tor gibt’s einige lustig bunte Skulpturen des herausragenden Künstlers Otmar Alt zu sehen. Nun, da haben wir schon fast das Hammer Stadtgebiet erreicht.

Walters Track zur Radtour zum Lohhof am 1. Oktober 2020

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.