Mit dem Bike zur Burg Hülshoff

02-Huelshoff07-Huelshoff04-Huelshoff06-Huelshoff12-Eurobahn11-EurobahnWir haben uns einiges vorgenommen an diesem Sonntag. Mit dem Bike wollen wir zur Burg Hülshoff fahren, bekannt als Geburtsort der berühmten Dichterin Annette von Droste Hülshoff. Die Wasserburg liegt nordwestlich von Münster, das ist von Hamm aus eine beträchtliche Strecke. Im Hammer Norden geht’s los, entlang der Geinegge bis zum Bahnhof Bockum-Hövel, den Klostermühlenweg eine ganze Weile parallel zur Bahnstrecke und durch verschlafene Dörfer und Felder nach Mersch und Drensteinfurt, dessen Marktplatz wir bei heftigem Glockengeläut und vereinzelten Proklamationen von Schützengruppen erreichen. Einen stillen Picknickplatz finden wir einige Kilometer weiter im Schatten eines Wäldchens, bevor es weiter geht, zum Teil wieder entlang der Bahnstrecke von Hamm nach Münster bis Rinkerode, wo wir den kleinen Bahnhof links liegen lassen und zügig weiter fahren nach Hiltrup. Käffchen? Zu laut auf der verkehrsreichen Hauptstraße und in den Seitenstraßen herumsuchen wollen wir auch nicht, haben ja ein Ziel. Also weiter bis Münster, das heißt westlich um die Stadt herum, wo am Fahrradweg oberhalb einer Kreisverkehrstraße wieder eine ruhige Bank zum Minipicknick aus der Fahrradtasche einlädt. Weiter geht’s über Roxel Richtung Havixbeck und nach gut fünfzig Kilometern erreichen wir unser Ziel, die Burg Hülshoff. Fahrräder können wir links vom Eingang prima anketten, der Eintritt ist frei. Wir tasten uns hinein in den großzügigen Park mit wunderschönen Hortensienbüschen in Blau und Rosa und sehen schon die imposante Wasserburg inmitten dieser münsterländischen grünen Parklandschaft, umschlossen von einer Gräfte. Ein großes Tor führt in den Innenhof, wo vor der Burgkulisse die Künstler einer Musikergruppe gerade Soundcheck für ein Open Air Konzert im Rahmen der Hülshoffer Sommerkonzerte machen. Ein Text von Annette von Droste Hülshoff soll musikalisch performt werden, lesen wir. Nun, bevor wir uns der Welt der berühmten Dichterin nähern, die in im Jahre 1797 in diesem Hause geboren wurde, gönnen wir uns nach stundenlangem Strampeln doch erst einmal die richtige Kaffeepause und haben Glück. Unter einem Sonnenschirm im gemütlichen Innenhof des Burgcafés gibt es blitzschnell servierten Kaffee und leckeren Apfelkuchen, schön westfälisch.

08-Voegeding09-Rueschhaus13-RueschhausGarten10-Eurobahn

Nach der Stärkung haben wir den Kopf frei für das Droste-Museum, das aus den Wohnräumen der Familie von Droste zu Hülshoff zur Zeit der berühmten Tochter Annette besteht, alle im Erdgeschoss des mächtigen Gebäudes. Fünf Euro Eintritt mit Audioguide. Damit können wir den Gang durch das kleine Empfangszimmer, repräsentativem Essraum, kleinem Esszimmer, Schlafzimmmer, prunkvollen Gartenzimmer mit Ausblick in den Burggarten und Bibliothek individuell gestalten. Gediegene Esstische und -stühle, Kommoden, Konsolen, Vitrinenschränke, Sekretäre, Sofas aus vergangenen Jahrhunderten. Außerdem sehr schöne und interessante Gemälde, zum Teil von Familienmitgliedern der Drosten gestaltet und außer dem bekannten Portrait der berühmten Tochter mit dem blauen Kleid, wertvollem Ohr-und Fingerschmuck, der markanten Zopffrisur eine umfangreiche Ahnengalerie.
Nach einem Gängelchen im Garten vorbei an der Büste der Droste im Schatten der Allee zum Teehaus verlassen wir das Gelände der historischen Wasserburg, schwingen uns auf die Bikes und schweben in Richtung des Rüschhaus, das die neunundzwanzigjährige Dichterin nach dem Tod des Vaters mit Mutter und Schwester bewohnte. Auf dem Weg entdecken wir zufällig das Haus Vögeding, in dem Annette auf ihren Wanderungen vom Rüschhaus zur Burg Hülshoff ab und zu eingekehrt sei. Kurz anhalten und weiter auf den Spuren des Münsterländer Landadels. Noch einen Blick rund um das Dichterinnenhaus, kurzer Gang in das dahinter liegende Rüschhäuser Barockgärtchen, dann meinen wir, es reicht für heute. Wie kommen wir wieder nach Hause? Da wählen wir die bequeme Variante. Also auf die Zossen, in die Münsteraner City und zum Hauptbahnhof, von wo uns die Eurobahn über Hiltrup, Rinkerode, Drensteinfurt, Mersch, Bockum-Hövel zum Hammer Bahnhof bringt.

Hier geht’s zum Track der Tour von Hamm nach Burg Hülshoff am 14. August 2016

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Radtouren abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mit dem Bike zur Burg Hülshoff

  1. M. Kreysing sagt:

    Liebe Renate,
    schöne Tour und toller Bericht.

    Alles Gute
    Mariele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.