Pelkum und Lerche

Trotz Regen treffen sich 16 Radfahrende beim adfc Fahrradbüro in der Hammer City und machen sich auf den Weg nach Pelkum. Bezirksbürgermeister Axel Püttner wartet im Hof des Amtshauses an der Kamener Straße und erzählt den Teilnehmern Interessantes aus der Geschichte dieses Hammer Stadtteils. Dass der in früheren Zeiten ein Dorf war, wird auf dem Pelkumer Kirchplatz sofort klar.

Hier befand sich auch der Friedhof, der um die Mitte des 19. Jahrhunderts auf das Pelkumer Feld umgesiedelt wurde. Die zum Teil sehr alten Fachwerkhäuser um die Kirche herum stehen unter Denkmalschutz. Ebenfalls unter Denkmalschutz steht das Haus Kamener Straße Nr. 187, unserer nächsten Station mit Herrn Püttner. Die Geschichte der Familie Schulze-Pelkum, die einen großen Hof bewirtschaftete und zeitweise den Landrat stellte, ist auch auf einer Stele nachzulesen.

Nach einem Rundgang beim ehemaligen Bergwerk Ost und der Frage, wohin sich dieses Gelände entwickeln wird, führt uns Ortsheimatpfleger Dieter Güldenhaupt zum Schacht Lerche, bei dem ungewiss ist, wie lange er noch existieren wird. Beim Besuch der nahegelegenen Lercher Kapelle können wir nur staunen über die Geschichte dieses Gebäudes, mit wieviel Liebe es restauriert wurde und wird und vor allem über die großartig gestalteten Fenster zu den Themen Pfingsten, Taufe, Arbeiten, Leben Jesu, Erntedank. Wie schön für das Dorf Lerche, dass in dieser kleinen Kapelle gelegentlich Gottesdienste stattfinden.

Walters Track zur Radtour nach Pelkum und Lerche am 29. Mai 2022

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.