„Marianne & Leonard“

Am 7. November 2016 starb der große Singer Songwriter Leonard Cohen. Drei Monate zuvor war seine lebenslange Liebe Marianne Ihlen gestorben. Begegnet sind sie sich auf der griechischen Insel Hydra, wo die beiden ein paradiesisches Künstlerleben führten, er Schriftsteller, sie seine Muse und große Entdeckerin. Dank umfangreicher Recherchen und Interviews mit Zeitzeugen präsentiert Regisseur Nick Bromfield ein spannendes Portrait des Sängers mit der einzigartigen Ausstrahlung und der kultigen Geliebten Marianne Ihlen mit sonnenblonden Haaren im griechischen Wind. Sehr passend ist der Untertitel „Words of Love“, vor allem bezogen auf die Texte des großartigen Poeten, dessen Lieder ich gar nicht oft genug hören kann, allen voran „So long, Marianne“.
(gesehen im kultigen Roxy Kino in der Dortmunder Nordstadt)

Meine Erinnerung an Leonard Cohen in Hamburg 1976

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Film, Rezensionen, Rock und Pop abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.