La Palma im September

caminolaermitabuenavistacaminolaermitabuenavistahangcaminolaermitabuenavistasonnenu„Direkt links hinter der Bar Garome zweigt ein asphaltierter Weg ab, der Camino La Ermita. Jetzt den Tacho auf 0 stellen. Diesen Weg 1,6 km runterfahren (Sie fahren aufs Meer zu). Nach 1,6 km liegt links der Straße die Casa Buena Vista. Auf die vielen Zypressen am Wegesrand achten!! Sie können kirekt vor dem Eingang parken.“ Danke, die Wegbeschreibung zu Nr. 55 ist Klasse. Bevor wir das silberne Tor mit den eckigen Fensterchen öffnen, begrüßen uns schon zwei unglaublich sympathische Vermieter. Helmy und Hermann führen uns zur Terrasse und in die kleine Finca mit Wohnküche, Schlafzimmer, Bad und allem, was wir in einer Woche so brauchen. Am liebsten würde Helmy uns gleich ihr ganzes Anwesen zeigen, auf dem die zwei selbst wohnen, doch Hermann meint: „Lass sie doch erst mal ankommen.“ Wenn wir noch was brauchen, einfach zwischen den Pflanzen ein Stück Weg lang gehen und an ihre Küchentür klopfen. Da sind wir nun, setzen uns erst mal an das Terrassentischchen und können uns gar nicht satt sehen. Was für ein Panorama! Buena Vista, den ganzen in warmen Orangetönen gehüllten Hang bis hinunter zum Meer, in dem dann ein Stündchen später die Sonne ihren Untergang inszeniert.

tijarafekirchecaminolaermitacasabuenavistacaminolaermitameerblickcaminolaermitapozoschildDer nächste Tag beginnt mit einem Rundumblick auf den tiefblauen Ozean und die einzigartige Flora, die uns geradezu überwältigt mit bizarren Formen und wundervollen Farben, ergänzt durch Helmys kleine Kunstwerke. Gegen neun Uhr erreicht die Sonne unsere Terrasse und vertreibt die Kühle der Nacht. Wir befinden uns in Tinizara, einem kleinen Weiler im Nordwesten der Insel La Palma, Ortsteil der Gemeinde Tijarafe und da fahren wir jetzt erst mal zum Einkaufen hin. Mitten im Ort ist ein Sparladen, da gibt’s Kartöffelchen, Nudeln, Zwiebeln, Bananen, Zitronen, Linsen, Bohnen, Kichererbsen. Für das Frühstück hatten wir schon Brot, Avoados und Tomaten gestern auf dem Weg vom Flughafen in einem Supermercado beim Mirador de El Time besorgt. Nach einem kleinen Rundgang durch die Gassen und über den Kirchplatz von Tijarafe geht’s zurück zur Casa Buena Vista, deren Besitzer uns auf dem Camino La Ermita begegnen. Autoscheiben runter, großes Hallo. Was wir vorhaben? Heute mal diese Straße runterlaufen zum Meer. Mit dem Auto sollen wir fahren bis zu der Stelle, wo die Asphaltstraße endet, sonst wird’s zu lang. Von dort geht ein Ziegenpfad hinunter. Okay, danke, Hermann. Nach dem zweiten Frühstück geht’s los, Serpentine um Serpentine. An einer Stelle, wo wir schön parken können, entscheiden wir, ab hier zu laufen, kann ja nicht mehr so weit sein. Ist es aber! Noch etliche Kurven, zum Schluss durch Bananenplantagen bis zu einem Schild „El Pozo de Tinizara“, übersetzt „Der Brunnen von Tinizara“. Also von einem Brunnen, Höhlenwohnungen und einem kleinen Strand ist die Rede. Ein schmaler Wanderpfad führt steil hinunter zur Mündung der Schlucht Garome. 300 Höhenmeter hinunter und wieder hinauf. Und die Nachmittagssonne ist erbarmungslos. Wir vertagen den Abstieg und werden beim zweiten Versuch mit dem Auto weiter hinunterfahren. Jetzt aber erst mal Serpentine für Serpentine hochwandern zum Auto, Abkühlpausen im Schatten der wenigen Feigen- und Avocadobäume. Ja, das reicht für den ersten Tag. Vor Sonnenuntergang kommen Farfale mit Bolognesesoße aus Tomaten, Zwiebeln und Linsen auf unseren Panorama Essplatz.

roquedelosmuchachospista02roquedelosmuchachoswandern01roquedelosmuchachoswandern11roquedelosmuchachosmuchachoswalterrenategarafia02garafia05casabuenavista04Nein, heute machen wir den verschobenen Abstieg zur Garomemündung nicht. Zum höchsten Punkt der Insel zieht es uns. An der Straße zum Parkplatz am Aussichtspunkt Roque de los Muchachos vorbei fahren, da oben ist immer viel Hallas. Irgendwo parken und den Einstieg in den Wanderweg zum Gipfel nehmem, bekommen wir von Helmy auf den Weg. Also Wanderschuhe, Hut und Stöcke mitnehmen, Brote, Bananen und Getränke, Sonnencreme in den Rucksack gepackt und los geht’s mit dem Auto die LP1 in nördliche Richtung. Bei Hoya Grande nach rechts hoch unzählige Serpentinen durch Kiefernwald bis zu einer Reihe von Sternwarten und Spiegelteleskopen. Die haben hier einen besonders guten Standort wegen der Höhe, ca. 2400 m, sowie der geringen Luft- und Lichtverschmutzung. Am „Mirador de los Andenes“ könnten wir loslegen, doch kein freier Parkplatz. Also weiter bis zu einer geeigneten Stelle. Den Einstieg in den Wanderweg gibt’s hier auch, 4,6 km zum Roque de los Muchachos. Das ist nicht wenig, aber okay, laufen wir mal los. Immer schön aufpassen, wohin wir treten, damit wir nicht ausrutschen, denn was wir zu unserer Linken sehen, ist spektakulär. Wir wandern auf dem Kraterrand der „Caldera de Taburiente“ und links von uns schauen wir in unergründlich dunkle Tiefen dieses mächtigen Kessels. Im pflanzenarmen Gelände hält einen nichts, wenn man ausrutscht. Ja, es ist aufregend. Und die Sonne kennt mal wieder kein Erbarmen. Es dauert, bis wir einen Schatten spendenden Felsvorsprung für eine Rast finden. Nach dem Picknick wandern wir weiter bis zu Gebäuden des Observatoriums, wo es wieder ein Schattenplätzchen gibt. Hier ist ein kleiner Mirador mit Geländer. So geschützt können wir jetzt in Ruhe in den Krater schauen, doch in den ist inzwischen dicker Nebel eingezogen. Ein Schild sagt uns, 1,3 Kilometer bis zum Roque de los Muchachos. Somit haben wir 3,3 Kilometer geschafft, Nicht schlecht, aber wir denken an den Rückweg und beschließen, zum Auto zurückzuwandern. Bei der ersten Gelegenheit steigen wir ab auf die Straße und gehen dort die restliche Strecke. Zu den Muchachos fahren wir mit dem Auto hoch, wo sich der Hallas auf dem Parkplatz inzwischen aufgelöst hat. Noch ein schönes Foto und dann haben wir für heute genug Kraterblicke. Für die Rückfahrt wählen wir den Schlenker über Garafia. Von einem neu gestalteten Platz oberhalb, der Tanausu, einem Helden der Ureinwohner im Kampf gegen die spanische Eroberung gewidmet ist, erstreckt sich schon das Panorama des Örtchens. Unten noch ein Gängelchen zu Kirche, Dorfplatz und durch Gassen, dann gehts heimwärts zum feinen Terrassenplätzchen der Casa Buena Vista, Dinner im warmorangenen Abendlicht mit palmerischen Kartöffelchen, Tomatensoße, weißen Bohnen mit Zucchini, Zwiebeln und Knoblauch, Sonnenuntergang inklusive.

miradordeeltime3tazacorte02tazacorte05tazacorte10renatecaldera1Nach den sonntäglichen Abgründen bei den Muchachos wollen wir es heute mal langsam angehen lassen. Besichtigen heißt das Motto, Tour nach Tazacorte. Das liegt 900 Höhenmeter und eine gute Autostunde tiefer an der Mündung des „Barranco de las Angustias“, der sich aus der „Caldera de Taburiente“ hinunterzieht bis in den Atlantischen Ozean. Am „Mirador de El Time“ konnten wir bei der Hinfahrt schon einen Blick hineinwerfen. Diese Schlucht durchqueren wir in Serpentinen zwischen schroffen Felswändn und fahren in westliche Richtung nach Puerto de Tazacorte. Parken ist kein Problem. Wir bummeln entlang der Promenade, links ein schwarzer Sandstrand, rechts eine Reihe von Bars und Restaurants, bis zum Ende des Ortes. Hinter großen Steinbrocken ist eine dicke Mauer, eine Art Kai. Hinter einem Mauerdurchgan stehen wir vor einer Bucht mit schwarzen rundgeschliffenen Steinen. Brandung!!! Das ist die Mündung des „Barranco de las Angustias“, die man auch „Schlucht der Todesängste“ nennt. Tatsächlich kann eine Wanderung im oberen Bereich der Caldera in den Wintermonaten zum Alptraum werden, wenn plötzlich starker Regen einsetzt und binnen Sekunden die Schlucht zum reißenden Strom wird. Noch ist nicht Winter und nach Regen sieht es heute nicht aus. Sonnig heiß ist es in Tazacorte. Bevor wir uns noch den Yachthafen und die Ausflugsschiffe anschauen, nehmen wir einen kühlen Drink unter dem Sonnenschirm des „Kiosco Teneguia“. Dann fahren wir ein paar Kilometer zur Altstadt von Tazaorte. Schön, die Kirche, die schattige Galerie, von roten Blüten überwuchert und die Gassen hoch und runter. Jetzt haben wir doch tatsächlich noch nicht genug besichtigt, sondern fahren in östliche Richtung durch Los Llanos nach El Paso zum Besucherzentrum der „Caldera de Taburiente“. Ein Film zu Entstehung des riesigen Kessels ist sehr interessant. Diese enorme Vertiefung inmitten der Insel ist wohl aus einem mehrere Tausend Meter hohen Vulkan entstanden, der irgendwann zusammengestürzt ist, sich in südwestliche Richtung ins Meer ergossen und die Schlucht gebildet hat, jetzt „Barranco de las Angustias“ genannt. Wir erfahren einiges zu Geographie, Fauna und Flora von La Palma und besichtigen eine prima Ausstellung mit Modell der Insel mit Höhen und Tiefen, Historisches bis zu den Ureinwohnern und der Geschichte von Tanausu, über den wir gestern in Garafia schon einiges gelesen hatten. Jetzt schließt sich doch nahtlos ein Trip in den Kessel an. Gleich neben dem Besucherzentrum können wir starten und mit dem Auto durch Kiefernwald ein paar Kilometer hineinfahren bis zu einem Parkplatz, von dem aus wir uns noch ein wenig umsehen.

casabuenavista12garomewanderung04garomewanderung24garomewanderung07garomewanderung18

garomewanderung17garomewanderungessenHeute sind wir bereit für den Ziegenpfad. Doch erst fahren wir den Camino La Ermita hoch zur LP1. Schräg gegenüber der Bar Garome ist nämlich der Bioladen „biotienda“. Da gibt es alles, was das Veganerherz begehrt, Vollkornbrot, Datteln, Cashews und Reismilchschoki für den Wanderrucksack. Nach dem zweiten Terrassenfrühstück und einer ichweißnichtwievielten Fotorunde um die Casa Buena Vista geht’s los zum Abstieg in die Mündung der Garomeschlucht, „Barranco de Garome“. Inzwischen wissen wir ja, dass wir mit unserem kleinen Auto den weiteren Verlauf des Camino La Ermita bewältigen können und fahren ein gutes Stück weiter runter. Oberhalb der Bananenplantagen finden wir einen schönen Platz zum Parken und machen uns auf die Wandersocken mit Rucksack, Stock und Sonnenhut. Ein paar Serpentinen und wieder stehen wir am Schild „Pozo de Tinizara“ mit den Informationen zur Bedeutung der Bucht. Kein Zögern. Beherzt steigen wir runter auf den Wanderpfad und sind ruck zuck ein paar Etagen tiefer. Wie beim Kraterrand heißt es bei jedem Schritt, aufpassen und nicht abrutschen. Langweilig ist der Weg auf gar keinen Fall. Die Ausblicke auf den Ozean und Blicke in Höhen und Tiefen des Barranco de Garome sind unbeschreiblich. Nach 20 Minuten gehen wir durch ein Felsentor. Ich fotografiere es, nachdem ich durchgegangen bin, um den Meerblick festzuhalten. Steil und zügig geht es voran. Eine gute Stunde dauert der Abstieg, dann sind wir unten in der Bucht, von hohen schroffen Felswänden mit zahlreichen Höhlen eingeschlossen. Die Höhlen hat man früher als Wohnungen genutzt und nutzt sie heute wohl noch als Wochenendhäuschen, mit Natursteinmauern abgesichert und über Treppen erreichbar. Zum Teil haben sie Vordächer und Holzveranden. Als es in der Gegend noch keine Wasserversorgung gab, sammelte man Regen- und Quellwassser in Brunnen und Zisternen und versorgte sich in heißen trockenen Sommern hier unten mit Wasser für Menschen und Tiere. Heute ist in der Bucht kein Mensch zu sehen, Eingänge sind gut verschlossen und erwecken den Eindruck, als habe hier lange niemand mehr gewohnt. Wie zwei Detektive klettern wir noch ein bisschen auf dem felsigen Gelände herum und schauen in die Behausungen, soweit das überhaupt möglich ist. Dann lassen wir Brandung und Ozeanbrise auf uns wirken. Lunchtime. Wir finden ein Treppenplätzchen und versorgen uns mit Wasser, Broten, Bananen, Nüssen und Sweeties aus dem Rucksack. Nach ausgiebiger Rast ist der Aufstieg gut zu schaffen. Wieder brauchen wir eine gute Stunde bis zum Schild und noch mal eine knappe über Betonpiste, im Schatten von Bananenplantagen und Bäumen immer mal kurz abkühlen. Sehr heiß ist es hier unten. Auf der Terrasse der Casa Buena Vista dagegen sind die Temperaturen angenehm, da macht sich die Höhe doch bemerkbar. Hier gibt’s vor Sonnenuntergang Gemüsetopf mit Zwiebeln, Knoblauch, Weißkohl, Paprika, Tomaten, Kichererbsen, Cashews und Kokossoße. Dazu Püree aus den besonders leckeren palmerischen Kartoffeln.

puntagorda03dragospuntagorda04puntagorda06puntagorda07puntagorda09kirchehaeuschenhaeuschen06haeuschen08renatepuntagarda3sonnenuntergang16Wir befinden uns zwar in der Gegend der Barrancos, doch heute wollen wir kein aufregendes Auf und Ab in Schluchten, sondern was Gemütliches. Es zieht uns in nördliche Richtung in die Gegend um Puntagorda, der Nachbargemeinde von Tijarafe. Auch dieser Ort besteht aus mehreren verstreut gelegenen Ortsteilen, die wir nicht alle erwandern können. Also, wo am besten beginnen? Wir entscheiden uns für den nächstliegenden Ausgangspunkt, den „Mirador de los Dragos“, Aussichtspunkt der Drachenbäume, im Stadtteil El Roque. Von der Straße sehen wir auf der linken Seite schon einen Drago hoch oben auf einer kleinen Anlage. Ziemlich groß ist er und beugt sich weit über eine Mauer. Sturmgebeugt, heißt es. Dort standen mal zwei Dragos, aber den Zwilling hat der Sturm wohl nicht nur gebeugt, sondern komplett entwurzelt. Auto abstellen, Treppe hochsteigen, Drago aus der Nähe betrachten und im Rundumblick die Gegend und mehrere alte kleine unbewohnte Häuschen auf uns wirken lassen. Unten am Hang gibt es auch bewohnte Häuschen. Ich beobachte eine alte Frau, die ein winziges Eckchen vor ihrer Eingangstür kehrt. Wie man als alter Mensch in diesem doch unwirtlichen Gelände wohl lebt? Bei uns würde sie vielleicht einen Gehwagen schieben. Undenkbar in diesem steilen Gelände. Geländig geht es auch für uns unten an der Dragomauer abwärts, schöner Wanderweg, Blick in den Barranco, ich weiß nicht, welcher und Schild links nach Tijarafe. Daher kommen wir doch gerade, also geradeaus weiter. Da gelangen wir auf eine Straße, links eine Baustelle, aber kaum Autosverkehr, kein Schild zum Wanderweg und im weiteren Verlauf schnuckelige Eigenheime. In einer Kurve kommt uns ein Mann entgegen mit zwei Hunden, einem größeren braunen und einem kleineren gescheckten, geht dann zum Auto in einer höhergelegenen Einfahrt. Ich erwarte, dass er sie ruft, als sie ein paar Kurven abwärts vor, neben und hinter uns herlaufen. Doch nichts. Die zwei Gesellen begleiten uns auch, als wir den Wanderweg finden, die Straße verlassen und nach rechts durch Felder bergauf weitergehen. Wir folgen den Schildern und gelangen in ein Kiefernwäldchen, wo es auf und ab geht und wir bei jedem Schritt aufpassen müssen, dass wir auf den trockenen Kiefernnadeln nicht auf den Hintern rutschen. Gut, dass wir Stöcke haben. In einem Weiler gibt es plötzlich wütendes Gebell auf mehreren kleinen Grundstücken. Unsere zwei Vierbeiner werden unruhig, wir gehen forsch an den kleinen und großen Angebern vorbei und stellen fest, dass unsere zwei Begleiter den Umkehrschwung gemacht haben. Okay. Weiter geht’s und ich frage mich bei manchem verwunschen gelegenen Anwesen, mit Garten und zum Teil gediegen gestaltet, wie die Besitzer überhaupt ihr Auto hierher bekommen haben. Vor einem liegt sogar ein blaues Boot quer vor dem Eingang. Irgendwann erreichen wir auf dem Camino del Calvario unten im Tal die alte Kirche San Mauro Abad. Aus dem 16. Jahrhundert soll sie stammen und eine der ältesten Kirchen der Insel sein, idyllisch gelegen, aber verschlossen. Die Stufen zum Haupteingang laden allerdings zum Picknick ein. Hier im Schatten von Palmen und Eukalyptusbäumen machen wir es uns jetzt mal gemütlich im Anblick des alten Pfarrhauses, das auch schon bessere Zeiten gesehen hat. Die Pause haben wir mal wieder mehr als verdient. El Pueblo heißt dieser Ortsteil und wir müssen nun 2 Kilometer hoch nach Puntagorda wandern. An einer Bank am Kreisel gegenüber der Bar „La Barraca“ können wir nicht vorbei gehen. Das also ist Puntagorda, wir haben allerdings nur einen kleinen Teil erwandert. Als wir nach fünfeinhalb Stunden zum Drago zurückkkommen, haben wir immerhin fast 10 Kilometer auf dem Buckel. Am Abend ist es dann so weit, Anwesen von Helmy und Hermann besichtigen. Sie führen uns durch ihre feinen Räume und zu den botanischen Highlights im Garten mit anschließendem Pläuschchen auf der Terrasse und im Wintergarten, Sonnenuntergang inklusive. So cool die beiden.

piratenwanderung16piratenwanderung15piratenwanderung9piratenwanderung19piratenwanderung10piratenwanderung11piratenwanderung13Letzter Tag. Morgen am frühen Abend ist Abflug. Den können wir doch nicht machen ohne die Piratenbucht erlebt zu haben. Also ist heute Tijarafe angesagt. Schräg gegenüber dem Sparladen verlassen wir die LP1 und biegen nach rechts in die Calle La Molina mit der Absicht hinunterzufahren so weit es geht und dann zu laufen. Doch für mich geht es schon nicht in die erste Steilkurve. Da verlasse ich mich lieber gleich auf meine Füße. Wir kehren um und finden einen Parkplatz vor der Apotheke. Beim Abstieg merke ich, was mir erspart blieb, die Serpentinen sind unglaublich steil, aber gut zu laufen, weil die Rutschgefahr auf der Betonpiste nicht so groß ist. Nach einer knappen Stunde erreichen wir den Mirador del Jurado, steigen aber weder hoch zum Aussichtsberg noch runter in die gleichnamige Bucht, sondern gehen zügig unserem Ziel entgegen. Am Ende der Straße ist ein Parkplatz. Zwei Autos stehen tatsächlich da. An der Informationstafel „Poris de Candelaria“ vorbei geht ein schmaler gesicherter Pfad steil hinunter in eine riesige Felsengrotte. Ringsum befinden sich in einer Reihe kleine weiße Häuschen, die gar nicht mal unbenutzt aussehen, sondern im Gegenteil. Am Wochenende wird hier wohl einiges los sein. Doch auch heute, mitten in der Woche, ist Leben in der Grotte. Einige baden, andere klettern auf den Felsen herum und einige machen Picknick, wie wir das jetzt auch tun. Schön schattig und angenehm kühl mit Brandung. Das Erlebnis dieses riesigen Felsgebildes müssen wir einfach auf uns wirken lassen. Wir lassen uns viel Zeit für die Pause. Früher sollen hier Piraten untergeschlüpft sein, deshalb spricht man von Piratenbucht. Heute wird die Grotte mit Ausflugsschiffen aus Tazacorte angefahren. Gerade, als wir uns an den Aufstieg machen wollen, kommt eins an, ankert in einiger Entfernung und lässt ein paar Leute zum Schnorcheln ins Wasser. Den Aufstieg machen wir nicht wieder über die Straße, sondern auf dem Wanderweg, der nach dem Ausstieg aus der Bucht nach links hoch führt. Ein paar Kurven und schon haben wir den tiefblauen Ozean wieder unter uns. Steil, aber gut zu schaffen. Die Wege sehen aus, als würden sie schon seit sehr langer Zeit begangen, zum Teil sorgfältig mit Steinen gepflastert und abgesichert. Aber sehr heiß ist es. Wir freuen uns über jeden noch so kleinen Felsvorsprung, wo wir mal etwas abdampfen können. Nur viele gibt es da nicht. Und gemütlich ist es da auch nicht, steil, steinig und holprig. Da hilft nur, mit heißen Socken weiter wandern. Inzwischen zählen wir nur noch die Höhenmeter und freuen uns über jeden erreichten Hunderterschritt, vor allem, als wir bei 300 die Hälfte erreicht haben. Nach gut fünf Stunden, 8,2 Kilometern, 613 Höhenmetern Abstieg und 629 Höhenmetern Aufstieg kommen wir oben in Tijarafe vor der Apotheke an und sagen uns, diese Tour war ein unvergleichliches Wandererlebnis.

casabuenavista18santacruz01santacruz02santacruz03Ja, wir hatten wunderbare Tage auf der Isla Bonita und hätten nicht besser unterkommen können als in der schnuckeligen Casa Buena Vista in Tinizara. Vom Camino La Ermita schauen wir noch mal runter auf das bezaubernde Ambiente von Helmy und Hermann, von denen wir uns mit herzlichen Drückerchen und Dankeschön für schöne Gespräche und all die guten Tipps verabschiedet haben. Oben auf der LP1 machen wir noch den Abschiedsschwung in den Bioladen „biotienda“ und versorgen uns mit Leckereien für die lange Nacht. Dann geht’s runter über Tijarafe, vorbei am „Mirador de El Time“, durch den „Barranco de las Angustias“, Los Llanos, nach El Paso durch den Tunnel auf die Ostseite der Insel. Wir haben noch genügend Zeit für einen Abstecher nach Santa Cruz de la Palma, das wir vom Hafen aus erwandern. Im Gewusel der Fußgängerzone rauf und runter, die schöne alte Kirche anschauen und uns schließlich im Bistro unter dem Sonnenschirm ein kühles Getränk und Papas mit Paprikasoße, Knoblauch und Kräutern gönnen. Dann heißt es, Auto volltanken, ein paar Kilometer zum Flughafen fahren, im Parkhaus beim Terminal Auto abgeben, einchecken bei Air Berlin und auf das Boarding warten. Gegen 18 Uhr heben wir ab und schweben an Teneriffa mit dem Teide vorbei über Lissabon entlang der spanischen Küste, überfliegen die nächtlich beleuchtete Metropole Paris und landen gegen Mitternacht in Düsseldorf. Der Skytrain bringt uns zum Flughafenbahnhof und der Regionalexpress nach Hamm in Westfalen. War ein langer Tag und eine lange Nacht.

Reisebericht zur La Palma Reise vom 16. bis 23. September 2016.

Vegan auf La Palma

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotoberichte, Reiseberichte, Reisen, Wanderungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to La Palma im September

  1. Es ist mir gerade, nach deinem tollen Reisebericht, als hielte ich einen schönen runden, warmen schwarzen Stein aus der „Schlucht der Todesängste“ in meiner Hand und würde alles greifen können … war auf dem Camino del Calvario habe den seltsamen Duft in der Kirche San Mauro Abad verspührt und stand mit euch im Schatten der Felsengrotte … trage die warmen Orangetöne der Häuser und Landschaften und die Tiefen des Blauen Himmels und des Meers noch in mir. Oh … vielen Dank, liebe Renate! Ich könnte sofort beginnen nach Euren schönen Bildern zu malen.

    • renate sagt:

      Oh, liebe Marika, da krieg ich ja Gänsehaut! Dank und dickes Drückerchen für dein Feedback. Deine Bilder dazu stelle ich mir übrigens schon vor. Ich würde mich freuen 🙂 🙂

  2. Sabine sagt:

    liebe Renate, einfach toll. Es macht immer wieder Spass Deine Berichte zu lesen. Das traumhafte Wetter, die Sonnenuntergaenge (!!) und es sieht aus als sind da Touristen Mangelware. Bei uns ist es herbstlich kuehl, aber noch Sonne. Allerliebste Gruesse aus Montreal.

    • renate sagt:

      Das freut mich sehr, liebe Sabine. Alles fing ja an mit Canada, weißt du doch 🙂 Touristen Mangelware? Jetzt, wo du es schreibst! Ganz liebe Dankesgrüße nach Montreal 🙂

  3. Uta sagt:

    Danke für den tollen Reisebericht und die schönen Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.