Mit „Lupia“ über die Lippe

Wir wollten eine kleine Radtour machen und hatten mal wieder Lust, beim Schloss Oberwerries mit der „Lupia“ den Lippefluss zu überqueren. Entlang der Kornmersch bis zum Bockumer Weg, den überqueren und flugs an die Geinegge radeln. Dieses Bächlein führte uns bis zur Warendorfer Straße, in der es einen vorbildlichen Fahrradweg gibt, auf dem wir die Bahnlinie nach Hamm-Münster unterqueren und bis zur Münsterstraße (B63) fahren. Nach dem Kreisel und einem Stück Sachsenring, links abbiegen und ein Stück schön gemütlich Pättkes durch Wiesen bis Vogelsang fahren. Dann geht’s im Ostermontagstrott durch das alte Dorf Heessen, wieder Pättkes durch Wiesen und Felder, ein winziges Stückchen Dolberger Straße in östliche Richtung und da sehen wir schon das Wasserschloss Oberwerries.

Durch das Tor geht’s in den Innenhof, wo vor einem der schönen Gebäude gerade Restaurierungsarbeiten laufen. Dann aber nix wie runter zur Lippe. Da warten schon etliche Radfahrer auf die kleine Überfahrt mit der Lippefähre „Lupia“, die „Mann“ mittels einer langen Kette selbst in Bewegung bringen muss. Diskussion, Sprüche, Gelächter, Geschiebe und dann hinauf mit den Rädern, über den Fluss ans andere Ufer, immer wieder ein Spaß. Die Rückfahrt folgt weitgehend entlang der Kanaltrasse, nach Überquerung der Fährstraße über den Damm in den Lippeauen, Münsterstraße elegant unterqueren und ruck zuck über die Kornmersch zur Bankerheide.

Walters Track zur Lupia Radtour am Ostermontag

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotoberichte, Hammfiction, Radtouren abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.