Die Eigelsteintorburg

Schon zu Römerzeiten führte eine Straße vom Norden in die Colonia Claudia Ara Agrippinensium. Heute heißt sie Neusser Straße und führt über den Ebertplatz zum Eigelsteintor, erbaut im Mittelalter als Teil der Kölner Stadtmauer, auch Eigelsteintorburg genannt. Ich gehe hindurch und befinde mich auf dem Eigelstein. Sehr freakig da, große und kleine Läden, deutscher und türkischer Supermarkt, Gasthäuser. Eins davon ist das Brauhaus „Em Kölsche Boor“, benannt nach der Reliefskulptur auf der Südseite des Durchgangs. Ein Kölner Bauer in mittelalterlicher Kleidung mit Dreschflegel und Sense, darunter die Inschrift: „Halt fass do kölscher Boor, bliev beim Rich, et fall sös ov sor“ („Halt fest, du kölscher Bauer, bleib beim Reich, es fällt süß oder sauer“). Dieser „Kölsche Boor“ ist wohl der Vorläufer des traditionellen Kölner Bauern, zur Karnevalszeit Mitregent im Kölner Dreigestirn, bestehend aus Prinz, Bauer und Jungfrau.

Meine kleine Eigelsteintour 2014
„Hanak“ beim Straßenfest am Eigelstein 2017
Das Severinstor
Besuch beim Kölner Künstler Siegfried Glos „Das alte Köln“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kölner Ecken abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.