Zeche Zollern in Dortmund

Im äußersten Westen von Dortmund liegt im Stadtteil Bövinghausen das Industriemuseum Zeche Zollern. Von dem 1898 gegründeten und 1966 geschlossenen Bergwerk ist ein Gebäudeensemble mit wunderschönen Backsteinfassaden und zwei Fördertürmen erhalten. Den südlichen kann man sogar hochklettern und bekommt einen Blick über die gesamte Anlage, in das Umland und sogar bis zur Dortmunder Innenstadt.

Hier befinde ich mich in unmittelbarer Nähe zu den dicken Stahlseilen auf großen Rollen und den Einstiegen zur Seilfahrt in fast 500 m Tiefe. Hier wurde auch die von den Bergleuten gewonnene Steinkohle in kleinen Wagen, genannt Loren, an die Oberfläche befördert. Die Seile sind verbunden mit der Maschinenhalle direkt gegenüber. Von den großen Maschinen in dieser Halle wurden sie angetrieben, für das Industriemuseum liebevoll restauriert.

Das feine Jugendstilportal kann ich schon von hier oben anschauen bevor ich hineingehe. Nicht nur das Portal mit bunten Glasfeldern, sondern die gesamte Halle ist ein wahres Schmuckstück, Herz der Bergwerksanlage. Obwohl ich von riesengroßen technischen Geräten umgeben bin, empfinde ich den Raum als hell und einladend. Die schönen großen Fenster, die Marmorwand mit den Geräten und die feine Uhr darüber bringen mich zum Staunen.

Auch die umliegenden Gebäude haben es in sich. Da ist die alte Waschkaue, an deren Decke all die Körbe hängen. Hier hinein legten die Bergleute zu Beginn der Schicht ihre Kleidung, wechselten in die Arbeitskleidung und zogen den Korb unter die Decke. Nach getaner Schwerarbeit dann umgekehrt, Arbeitskleidung an die Decke und nach Dusche gegen den Kohlenstaub mit Alltagskleidung in den Feierabend, vielleicht mit der Vespa zum Kino.

In der Lohnhalle gibt es Wechselausstellungen, zurzeit „RevierGestalten. Von Orten und Menschen“. Strukturwandel ist das Stichwort. Neue Perspektiven für die Menschen im Revier. Interessant dazu der Film „Das Gegenteil von Grau“, zwei Beispiele zum Umgang mit freigewordenen Flächen und Räumen, einem Garten- sowie einem Gastronomieprojekt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausstellungen, Zeitbilder abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.