„Saigon“ am Kirchplatz

Nach Tagen mit Regen, dunklen Wolken und Sturm gibt’s endlich wieder Sonne, für mehrere Stunden sogar, sagt die Wetter App. Fahrradwetter. „Saigon“ im Lippestädtchen Werne ist unser heutiges Ziel, ein kleines vietnamesisches Restaurant, in dem wir schon einmal lecker vegan eingekehrt sind. Am späten Vormittag fahren wir los, über Killwinkel, Kötterberg und Klostermühlenweg in die Felder nach Oberholsen.

Am Wildgehege im Hanloh halten wir mal kurz an und radeln weiter über Herberner- und Lipperandstraße, unterqueren die Autobahn A1 und nach einem Wäldchen erreichen wir schon den Ortsrand von Werne. Das „Saigon“ liegt direkt am Kirchplatz in der historischen Altstadt in der Nähe des Marktplatzes mit dem schön gestalteten Rathaus. Der Eingang liegt etwas versteckt an einer Ecke zu Füßen der großen Kirche.

Wir parken unsere Räder und werden herzlich willkommen geheißen. Keine Hektik zu 2G+ und Personalausweis, die nette Betreiberin kontrolliert ohne Stress. Wir wissen schon, was wir bestellen. Hausgemachten Tofu mit Champignons und verschiedenem Gemüse mit Kokossoße, ich nehme scharf, dazu Reis. Alles wieder bestens und empfehlenswert. Zurück geht’s es raus aus der Stadt zur Lippe, in der zurzeit ziemlich viel Wasser fließt.

Fotostopp auf der Brücke und durch das Naturschutzgebiet Tibaum zum Datteln-Hamm-Kanal. Ja, und immer weiter in östliche Richtung bis zur weißen Brücke über die Lippe, entlang des Radbodsees und nach Überquerung der Radbodstraße um den Nienbrügger Berg herum zur Kornmersch.

Walters Track zur Radtour nach Werne am 26. Februar 2022
Hausgemachter Tofu bei „Saigon“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.