„Die unbewohnbare Erde“

„Es ist schlimmer, viel schlimmer, als Sie denken“, schreibt David Wallace-Wells gleich zu Beginn in seinem Buch „Die unbewohnbare Erde. Leben nach der Erderwärmung.“ Stell dir vor, die Türme der Tower Bridge in London werden von Fluten umspült, Venedig und Key West gibt’s nicht mehr, das heißt weite Teile unseres Planeten sind unbewohnbar. Noch vor drei Jahrzehnten waren diese Szenarien für die meisten von uns unvorstellbar und vor allem konnten wir uns nicht vorstellen, was unsere Lebensweise mit der sich anbahnenden Klimakatastrophe zu tun hat. Da muss erst der Markusplatz wochenlang unter Wasser stehen, die australische Metropole Sidney in den Rauchwolken von Buschbränden verschwinden und Hurricane Teile des amerikanischen Kontinents zu allem Jahreszeiten verwüsten, damit wir kapieren, dass wir selbst es sind, die mit unserer hemmungslosen Verwendung fossiler Brennstoffe das Desaster verursachen. Diese Zusammenhänge werden in vielen Facetten von Wallace-Wells erklärt, bestens recherchiert, obwohl harter Tobak, gut zu lesen.

Mein Fazit: Pflichtlektüre.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezensionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.