Hanak im Söckchen

Von unserem Hotel im Südstadt Veedel am Waidmarkt sind es nur ein paar hundert Meter über Hohe Pforte, Heumarkt, Markmannsgasse bis zur Ecke am Pegel, „Altstadt-Theater im Söckchen“. Heute spielt die kölsche Band Hanak. Ausverkauft, steht auf dem Plakat am Eingang. Bisschen dunkel draußen, kühl und nass, aber drinnen hinter dem roten Vorhang gibt’s vorweihnachtlichen Lichterglanz.

Auf der Bühne ist schon alles bereitet für Hanaks Jahresabschluss, schön gestaltetes Banner zum Herzenssong „Veedel“, passend zum diesjährigen Sessionsmotto und jetzt hier zur Stimmung. Micha Hirsch und seine Jungs von Band und Crew stehen gut gelaunt zur Begrüßung bereit. Langsam wird’s gemütlich eng im Söckchen, das heißt Platz suchen, am besten über die Wendeltreppe nach oben, Jacken an den Nagel hängen und direkt am Geländer stehen bleiben. Kölsch kommt auch schon und das Schöne ist: auf dem Geländer gibt’s extra Vertiefungen für den sicheren Stand der Kölschgläser. Unten ist inzwischen hoher Besuch eingetroffen. Ein Prinz. Fototermin: der designierte Prinz Karneval Christian Krath inmitten der Jungs von Hanak. Danach heißt es noch ein bisschen warten, weil einige Ticketbesitzer wohl noch in Bahnen unterwegs sind.

Dann geht’s aber los, „Naach d’r Nächte“, „Vampire“, „Engel“, „Haie-Hymne“, „Dreigestirn“, echter Popotanz auf der Bühne und im Publikum. In der Pause überrascht uns Michas Papa Ralf Hirsch, auf Tour als „Kölsche Harry und Sigi P.“, mit Nikolausmütze, muss doch ’ne Kölsche sin, dieser Mann. Zum Mitsingen geht auch holländisch, la-la-la. Das ist eben Köln. Zugabe! Okay, einer noch! Danach wird’s schön rockig. „Bäääm, he kütt Kölle“, „Köln rockt“, „Durch et Füer“, Mitsingklassiker „Haifischzahn“ mit Michas grooviger Improvisation, der kultige Neue, den ich unplugged in der Alteburg erlebt habe und von EP und Video kenne, „Veedel“ jetzt live sehr schön arrangiert und präsentiert. Zu später Stunde dann mit „Danze em Räään“ durch das Veedel zurück zum Hotel am Waidmarkt. Auch wenn das Söckchen leider, leider schließen muss: Kult bleibt Kult!

Und hier einige Minuten zum Reinhören – Hanak am 6. Dezember 2019:
Dreigestirn
Köln rockt
Bäääm! He kütt Kölle!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kölngeschichten, Rock und Pop abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.