„Green Book“

„Eine besondere Freundschaft“ heißt es im Untertitel. Im Nachhinein betrachtet passt das sehr gut, wenngleich das titelgebende Leitmotiv, das „Green Book“, diskriminierender Reiseführer für dunkelhäutige Menschen, ständig präsent ist. Gleichzeitig ist der Film, der die Tournee eines schwarzen Pianisten mit seinem weißen Fahrer zeigt, eine Zeitreise in die Sechziger. Rassismus in Amerikas Süden, vom feinen Esstisch bis zum Herzhäuschen. Befürchtete ich zeitweise, der Film würde in Klischee, Klamauk und Plattitüden abgleiten, hält mich doch die außergewöhnlich intensiv dargestellte Freundschaft zwischen Schwarz und Weiß. Diese beiden Darsteller wachsen über die Story hinaus mit einer faszinierenden Performance.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Film, Rezensionen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.