Archimedes aus dem Wald

Cover Archimedes Mini (2)Alt, dumm, verrückt? Wird seine Arbeit als Gartenspezialist denn gar nicht mehr gebraucht? Fast kommen einem die Tränen, wenn man von dicken glänzenden Öltropfen liest, die dem todtraurigen Archimedes über die Metallhaut kullern und ihm die Antennenohren bis zum Boden hängen. Doch mit dem Schicksal des Alteisens will der kleine Roboter sich nicht abfinden. Bevor sie ihn verschrotten, flüchtet er und versteckt sich im tiefsten Wald. Dort finden wir ihn vor und freuen uns, wenn er sich auch damit nicht abfinden will. So verfolgen wir mit Spannung seine zweite Flucht, auf der ihn der Archimedes Song begleitet, den er sich selbst geschrieben hat. Nein, altes Eisen ist er nicht. Basta. Was erwartet ihn, als er nach langer Wanderung auf eine Ansiedlung von Menschen trifft? Findet er in den Gärten von Wirt, Feuerwehrmann, Bäcker oder auf dem Bauernhof neue Arbeit? Was werden General Peng, die Witwe mit der schwarzen Haube und Bürgermeister Bolle dazu sagen? Nun, da sind ja noch die Kinder, vor allem Timor, Sondra, Björn und Fletscher. Eine richtige Rasselbande mit sicherem Unterschlupf, guten Ideen und Leopold, einem Bild von einem Lehrer. Aber lest selbst.

Fullhouseempfehlung für Menschen ab sechs.

Wilhelm Ruprecht Frieling, Der Roboter Archimedes und die Rasselbande

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, E-Books, Frieling, Rezensionen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.