Radtour nach Münster

Eine längere Radtour darf es ruhig mal sein, Münster zum Beispiel. Zwar etwas weit für Hin- und Rückfahrt an einem Tag, aber es gibt ja noch die Möglichkeit, mit dem Zug zurückzufahren. Das Wetter ist ideal und ein richtig schönes Ziel haben wir uns auch ausgeguckt: Einkehren bei „hans im glück“ in der Münsteraner Altstadt. Über Killwinkel, Kötterberg, Klostermühlenweg geht’s durch die Felder nach Drensteinfurt.

Kurze Bankpause und weiter zum Werseradweg nach Albersloh mit schönem Blick von der Brücke über die Werse auf die Kirche. Wir bleiben an der Werse, Pättkes, kleine Gehöfte, Felder und das Gewässer. Der nächste kleine Ort hat den unvergleichlichen Namen Angelmodde, bekannt aus Otto Jägersbergs „Weihrauch und Pumpernickel“. Wusste gar nicht, dass dieser Ort eine so schöne Kirche hat, dazu noch mit bunten Figuren und Regenbogenfahne.

Im Münsterland pur Modus radeln wir weiter auf dem Weg am Ufer der Werse, der jetzt sogar eine ganze Strecke weit durch ein Wäldchen führt, gar nicht schlecht, denn es geht gegen Mittag das heißt es wird ganz schön heiß unter dem blauen Himmel. Wir gelangen an die Pleister Mühle, einem Ort mit Kanuverleih, großem Restaurant, altem historischen Gebäude und Biergarten mit Schattenplätzchen und kühlem Getränk.

Hier sind wir unserem Ziel schon ziemlich nah. Nach Münster sind es nur noch ein paar Kilometer über den Pleistermühlenweg und durch das Mauritzviertel bis zur Salzstraße mitten in der historischen Altstadt, gegenüber dem historischen Erbdrostenhof aus dem 18. Jahrhundert. Einchecken bei „hans im glück“ mit der Luca App, die uns auch gleich die Speisekarte mit einer Auswahl veganer Burger bereit stellt: Naturbursche, Kutscher, Salat, Pommes und kühle Getränke.

Auch ein Käffchen zum Abschluss ist im Mittagsmenü enthalten. Wir sind richtig gut gestärkt, entscheiden uns aber nach 50 km Radtour für die bequeme Rückfahrt mit der Bahn, also nur noch ein Stück schattige Promenade und kurze Strecke bei Radfahrer Dauergrün bis zum Bahnhof, da direkt zum Ticketautomaten und ein paar Minuten später zur Eurobahn, die uns in 20 Minuten zum Hammer Hauptbahnhof bringt.

Walters Track zur Radtour nach Münster am 14. Juni 2021
„Naturbursche“ und „Kutscher“ bei „hans im glück“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Radtouren, Radtouren abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.