Zum Marktplatz in Werne

Novembersonne lässt vergessen, dass die Temperatur die 10° nicht überschreitet. Doch vom Skifahren kennen wir, dass es auf die richtige Kleidung ankommt. Also warme Hose, Jacke, Socken und auf’s Fahrrad. Ein weiterer Marktplatz soll heute das Ziel sein, diesmal ist es der des Städtchens Werne an der Lippe, bekannt, ja, wofür eigentlich? Ach ja, für das Rathaus, in dem vor vielen Jahren mal die Band Pentangle aufgetreten ist. Unvergesslich.

Wir nehmen wieder die Route über den Killwinkel, Warendorfer Straße und direkt über den Hügel zum Schloss Ermelinghoff. Beim Bockum-Höveler Bahnhof schwenken wir ein in den Klostermühlenweg, fahren eine gute Strecke entlang der Bahnlinie und dann hinaus in die Felder. Kleine Gehöfte hier und da, und Felder und Feldränder voller bunter Blüten, Sonnenblumen, Cosmea in schönsten Pinktönen, sogar eine zweite Rapsblüte ist am Start.

Ich mag mir gar nicht ausdenken, wie diese Schönheiten nach dem ersten Frost aussehen. Wir fahren durch Barsen, halten kurz an beim Wildgehege, erreichen Oberholsen und sehen schon bald den Kirchturm unseres Zielortes, dessen Kirchplatz wir dann auch schnell erreichen. Eine Gasse führt zum Marktplatz mit besagtem, übrigens sehr schönem, historischen Rathaus, davor ein maskentragender Ausrufer in Bronze, und eine Bank in vollem Sonnenschein. Da kommt richtig Freude auf.

Kaffee, Sandwich und Bananen aus der Fahrradtasche gehören inzwischen zum Standardprogramm für unsere Corona Radtouren. Aus der Stadt heraus müssen wir ein bisschen Straße fahren, erreichen jedoch bald ein ruhiges Wohngebiet und eine Brücke über die Lippe, von der es einen großartigen Panoramablick auf das Städtchen Werne und das Naturschutzgebiet Lippeaue gibt. Der Radweg führt dann durch ein weiteres Naturschutzgebiet in der Lippeaue, Tibaum genannt.

Beim Gersteinwerk überqueren wir die Straße und gelangen bald an den Datteln-Hamm-Kanal und dort zu den weißen Brücken über Lippe und Kanal in Hamm-Herringen. Bei der Frage Kornmersch oder Hammer Hafen entscheiden wir uns für das Letztere, unterqueren elegant die Radbodstraße, fotografieren noch eine wahre Parade von Binnenschiffen mit Eisenbahnlinie und Turm der Pauluskirche bereits im Hintergrund.

Über die Brücke an der Münsterstraße erreichen wir den Radweg in der Lippeaue, rechts die große Büroansiedlung Hamtec, links die Schweinemersch, nach Unterquerung der Bahnlinie Borgstätte in den Hammer Norden.

Walters Track zur Radtour zum Marktplatz Werne am 23. November 2020

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hammfiction, Radtouren, Radtouren abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.